Busunglück in Oberösterreich: 70-jährige Olin nach dem Unfall außer Lebensgefahr

Polnische Urlauberin wieder stabil und ansprechbar Reisebus kam bei Haid von Fahrbahn ab & kippte um

Busunglück in Oberösterreich: 70-jährige Olin nach dem Unfall außer Lebensgefahr © Bild: APA/ÖAMTC

Die 70-jährige Urlauberin aus Polen, die bei einem schweren Busunglück auf der Westautobahn (A1) in Oberösterreich lebensgefährlich verletzt worden ist, ist über den Berg. Das teilte das Allgemeine Krankenhaus (AKh) Linz mit. Bei dem Unfall im Bereich des Knotens Haid war ein Passagier getötet und 45 weitere verletzt worden.

Die Patientin sei stabil und außer Lebensgefahr, hieß es aus dem Spital. Sie sei aus dem Tiefschlaf geholt worden. Die Frau sei ansprechbar und müsse nicht mehr künstlich beatmet werden. Allerdings habe die 70-Jährige bei dem Unfall schwere Verletzungen - Serienrippenbrüche und einen Beckenbruch - erlitten, so eine Sprecherin des AKh.

Der mit 56 polnischen Urlaubern besetzte Reisebus kam von der Fahrbahn ab, durchbrach die Leitplanken, stürzte über eine Böschung und kippte um. Ursache dürfte Sekundenschlaf gewesen sein. Ein 41-jähriger Pole starb noch an der Unfallstelle, 45 Personen wurden verletzt. Die Reisegruppe war auf dem Weg nach Südtirol, um dort einen Skiurlaub zu verbringen.

(apa/red)