"Die Buschtrommel" von

Wenn es beim Date
auf einmal streng riecht

"Die Buschtrommel" - Wenn es beim Date
auf einmal streng riecht © Bild: Shutterstock/TunedIn by Westend61

Warum nach manchen Dates das Restaurant neu renoviert werden muss

Einige Leserinnen (und auch Leser) baten mich um weitere Beispiele meiner online Dating Abenteuer. Diesem Wunsch komme ich natürlich gerne nach. Weitere heitere Episoden entnehmen Sie bitte meinem aktuellen Buch. Ein Erlebnis ist mir ganz besonders in Erinnerung geblieben. Der Kandidat nannte sich ‚Sondermodel66’, ein TOP-Manager aus der Automobilbranche (wie er sich selbst bezeichnete). Auf seinem Bild im Dating Portal war er lediglich verschwommen bis zum Brustbereich zu sehen, aber mir schwante eine Basketball Zwillingsschwangerschaft in der Körpermitte (der Kandidat schien mir weit vom Ideal-Gewicht entfernt zu sein). In seiner ersten Nachricht an mich fragte er, in welcher Stadt ich wohnen würde und ich solle ihm doch bitte weitere Fotos schicken: eine seitliche Profilaufnahme und ein Ganzkörperfoto inklusive Angabe der Länge meiner Beine sowie mein aktuelles Gewicht.
Der Mann betrieb offensichtlich online Shopping der besonderen Art. Da mein erklärtes Ziel ein persönliches Treffen mit dem Kerl war, begab ich mich für zehn Minuten in den Sonnengruß, atmete tief durch und kehrte voller positiver Energie an meine Schreibtastatur zurück. Ich blieb zuckersüß, selbst als er wirklich beleidigend wurde und wir vereinbarten einen Termin zum Abendessen (tagsüber war er leider nicht verfügbar).

Das könnte Sie auch interessieren: Dating Ü40 - ein Experiment

Am Tag unseres vereinbarten Treffens meldete sich ‚Sondermodell66’ morgens per Textnachricht und bestätigte den Dinner-Termin für den Abend. Es klang ein wenig nach einer Kundenbestätigung für den Hostessen-Service. Ich hatte extra noch meinen Body neu vermessen lassen, um auf Nachfrage sofort meine aktuelle BH-Körbchengröße (schwankt je nach Gewicht), Länge meiner Beine sowie Taillenumfang durchgeben zu können. Aber es wurden keine weiteren Daten vorab abgefragt.

Wahrscheinlich wehrte sich mein Unterbewusstsein mit aller Macht gegen ein Treffen mit dem TOP-Manager. Zehn Minuten nach der vereinbaren Zeit hechtete ich ins Restaurant und fragte hektisch nach einer Reservierung auf den Namen Reiner. Erst jetzt entdeckte ich, dass der TOP-Manager mir getextet hatte, dass er sich leider um eine halbe Stunde verspäten werde. Ich sicherte mir einen Platz auf der Bank mit Blick ins Restaurant und wartete. 45 Minuten nach der vereinbarten Zeit rollte der Tsunami auf mich zu. Ungebremst, mich ganzer Wucht, knallte er auf einen zarten, braunen Holzstuhl, der daraufhin zusammenbrach. Das nenne ich mal einen Auftritt.

Der TOP-Manager rettete seine geschätzten 120 Kilo Lebendgewicht mit erstaunlicher Schnelligkeit vor dem endgültigen Aufprall auf den wunderschönen, schwarz-weiß gefließten Kachelboden, in dem er sich an einem vorbeieilenden Ober festhielt. Der wiederum fand Halt an einem gut gefüllten Käsewagen, der neben ihm stand.

Der Käsewagen wackelte und hatte leider die, pardon, Arschkarte gezogen. Denn er fand nichts, an dem er sich hätte festhalten können und kippte um. Der gesamte Käse verteilte sich im Radius von gefühlten zehn Metern auf dem schönen, schwarzweiß gefließten Restauant Kachelboden und dem rechten Hosenbein des TOP-Managers. Ich kenne mich mit Käse nicht besonders gut aus und weiß nicht, welcher von den kleinen runden Freunden dafür verantwortlich war – aber es roch auf einmal recht streng und appetitlich sah das alles auch nicht aus. Der TOP-Manager nahm mit rotem Kopf auf dem ihm ersatzweise zur Verfügung gestellten Stahlrohrstuhl Platz und bestellte in herrischer Manier ein Glas Rotwein. Dann rief er den Restaurant Manager an den Tisch und beschwerte sich über die, pardon, scheiß Stühle. Dann schaute er mich an.

Lesen Sie auch: Ist die Generation Ü40 beziehungsunfähig?

„Was machst Du eigentlich auf einem Dating Portal, du siehst doch ganz manierlich aus und hast sogar Jura studiert, wie ich im Internet gelesen habe.“

Ich beugte mich ein wenig (nicht zu nah, Käsegeruch) zu ihm über den Tisch herüber und sprach langsam, mit leiser Stimme.

„Ich schreibe ein Buch über meine Dating-Erfahrungen mit Typen wie Dir. Die Filmrechte habe ich vorab bereits verkauft und hinten in der Ecke ist eine Kamera installiert, die deine Käseeinlage aufgenommen hat. Ich denke, du wirst Teil des Kino-Trailers. Das war wirklich eine einmalige Vorstellung von dir, der Produzent wird begeistert sein.“

Diese Augen des TOP-Managers hätten Sie sehen sollen. Dank dieser absolut filmreifen Szene hatte sich für mich der Abend dann doch noch gelohnt.

Was denken Sie darüber, liebe Leserinnen und Leser? Was sind Ihre Erfahrungen mit Online Dating? Schreiben Sie mir. info@corinnabusch.com

© Corinna Busch Corinna Busch. Journalistin, Autorin, Coach und News.at-Kolumnistin

Die Buschtrommel

die neue Kolumne auf News.at

In Afrika, Neuguinea und den amerikanischen Tropen verwendeten die Einheimischen jahrhundertelang eine Art Trommeltelegraphie, um sich miteinander über ferne Distanzen zu verständigen. Eine Buschtrommel. Genauso wie unsere Kolumnistin, die Deutsch-Österreicherin Corinna Busch. Mit ihren Kolumnen möchte sie sich mit ihren Leserinnen und Lesern über weite Distanzen verbinden, austauschen und zu Diskussionen anregen. Die Buschtrommel wird sich hauptsächlich mit den Themen Partnerschaft, Beziehungen und unserem gesellschaftlichen Wandel beschäftigen.

Kommentare