Burma von

Tödliche Notlandung

Zwei Tote und elf Verletzte bei Unglück. Vier Österreicher an Bord.

  • Flugzeugunglück in Burma
    Bild 1 von 4 © Bild: Getty Images/AFP/STR

    Flugzeugunglück in Burma

  • Flugzeugunglück in Burma
    Bild 2 von 4 © Bild: Getty Images/AFP/STR

    Flugzeugunglück in Burma

Bei der Notlandung eines Passagierflugzeugs im Osten Burmas mit mehreren ausländischen Touristen an Bord sind zwei Menschen ums Leben gekommen und elf weitere verletzt worden. Die Maschine vom Typ Fokker-100 sei am Dienstag etwa drei Kilometer vom Flughafen Heho entfernt notgelandet, teilte die Fluggesellschaft Air Bagan mit. Unter den Verletzten seien fünf Ausländer, erklärte das burmesische Informationsministerium. An Bord der Maschine waren den Angaben zufolge insgesamt 65 Passagiere, davon vier Österreicher.

Bei der Notlandung eines Passagierflugzeugs im Osten Burmas mit zwei Toten und elf Verletzten sind vier Oberösterreicher an Bord gewesen. Lena K., die Lebensgefährtin eines Passagiers aus Linz, berichtete im Telefon-Interview mit der Zeit im Bild, dass es den vier Österreichern abgesehen von ein paar blauen Flecken und einem Schrecken, den sie davongetragen hätten, gut gehe. Sie seien in einem Hotel untergebracht und versuchten Reisedokumente zu bekommen und ihren Rückflug zu organisieren.

Die Maschine vom Typ Fokker-100 der Fluggesellschaft Air Bagan war am Dienstag etwa drei Kilometer vom Flughafen Heho entfernt notgelandet. Ein elfjähriges Kind an Bord des Flugzeugs kam dabei ums Leben, am Boden starb ein Motorradfahrer. An Bord der Maschine waren den Angaben zufolge insgesamt 65 Passagiere, davon 51 ausländische Touristen.

Verletzte Touristen

Neun Passagiere und zwei Besatzungsmitglieder erlitten Verletzungen, sagte der stellvertretende burmesische Informationsminister U Ye Htut. Wie die Fluglinie auf ihrer Facebook-Seite mitteilte, befanden sich fünf Ausländer unter den Verletzten. Dabei soll es sich um zwei US-Amerikaner, zwei Briten und einen Koreaner handeln.

Ein Regierungsvertreter sagte, im Anflug auf den Flughafen Heho sei ein Feuer in einem der Triebwerke des Flugzeugs gemeldet worden. Ein Reiseführer, der sich am Unfallort aufhielt, berichtete, der Motor der Maschine habe in Flammen gestanden. Das Feuer habe "fast das ganze Flugzeug" zerstört und die Insassen hätten wegen des Rauchs unter Atemnot gelitten.

Der Flughafen Heho, etwa 480 Kilometer nordöstlich von Rangun, liegt in der Nahe des Inle-Sees, eines der beliebtesten Touristenziele in Burma. Im südostasiatischen Burma boomt der Tourismus nach der Isolation wegen der jahrzehntelangen Militärherrschaft. Air Bagan ist eine burmesische Inlandsfluggesellschaft, die 2004 gegründet wurde und die erste private Fluglinie des Landes ist. Die Airline, eine von fünf Inlandsfluggesellschaften des Landes, verfügt über zwei Fokker-100. Maschinen dieses Typs werden heute nicht mehr gebaut.

Kommentare

brauser49

Wenn man die Bilder der Ungluecksmaschine sieht muss man es als "Weihnachtswunder" betrachten dass doch die meisten Passagiere unverletzt ueberlebt haben.

Seite 1 von 1