Fakten von

Bundestagswahl - Seehofer zieht keine persönlichen Konsequenzen

Bayerns Regierungschef: "Wenn jemand das anders will, dann soll er das sagen"

CSU-Chef Horst Seehofer will keine persönlichen Konsequenzen aus der historischen Wahlniederlage seiner Partei bei der Bundestagswahl ziehen. "Wenn jemand das anders will, dann soll er das sagen", sagte Seehofer am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München. Führende Christsoziale riefen dort demonstrativ zur Geschlossenheit auf.

Die stellvertretende Parteichefin Barbara Stamm etwa sagte, sie warne "dringend" vor einer Personaldebatte. Seehofer kündigte für die Christsozialen künftig einen "klaren Kurs Mitte-rechts" an. "Wir werden bestehen auf den Dingen, die wir der Bevölkerung versprochen haben in unserem Bayernplan." Dazu gehört auch eine Obergrenze für Flüchtlinge. Eine fixe Obergrenze wird von der CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel abgelehnt. "Wir haben eine tiefe Spaltung des Landes - unser Ziel ist, diese Spaltung zu überwinden" , sagte Seehofer.

Die CSU hatte in Bayern gegenüber der Bundestagswahl 2013 zehneinhalb Prozentpunkte verloren und war auf 38,8 Prozent abgerutscht. Für die Christsozialen ist dies das schlechteste Ergebnis seit 1949. Seehofer sagte, dies sei eine "herbe Enttäuschung" für ihn.

Kommentare

Eine gewisse Zeit lang , lässt die Bevölkerung sich ja von den Politikern einlullen, aber irgendwann reicht es. Die Verlierer dieser
B.Wahl sollen froh sein, dass die Pleite nicht noch gewaltiger über sie hereingebrochen ist.

Seite 1 von 1