Union nach Rundungsfehler-
Korrektur bei 32,9 Prozent

Bisher war von einem Unions-Ergebnis von 33 Prozent ausgegangen worden

von

Bisher war dagegen öffentlich von einem Unions-Ergebnis von 33 Prozent ausgegangen worden. Dieses ergibt sich, wenn man die gerundeten Resultate beider Parteien von 26,8 und 6,2 Prozent einfach addiert.

Für den Rundungsfehler sei jedoch nicht der Bundeswahlleiter verantwortlich, betonte der Sprecher. Die Behörde habe die Ergebnisse von CDU und CSU separat veröffentlicht und nie ein gemeinsames Resultat der Schwesterparteien bekanntgegeben. Über den Vorgang hatte zuerst "Spiegel online" berichtet.

Kommentare