Bundespräsident mit Gewalt bedroht:
Bursch fasst nach Drohbrief Haftstrafe aus

17-Jähriger wollte Fischer zum Rücktritt zwingen Angeklagter wird in geschlossene Anstalt gesperrt

Bundespräsident mit Gewalt bedroht:
Bursch fasst nach Drohbrief Haftstrafe aus © Bild: APA/HOCHMUTH

Am Landesgericht Wiener Neustadt ist ein 17-Jähriger zu drei Jahren Haft verurteilt worden, weil er Bundespräsident Fischer bedroht haben soll. Außerdem wurde die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher angeordnet, berichtete der ORF Niederösterreich. Der Jugendliche soll Fischer in einem Brief mit Gewalt gedroht haben, so dieser nicht von seinem Amt zurücktrete.

Laut einem Sprecher des Landesgerichts soll der Angeklagte den Bundespräsidenten für seine Probleme im Leben verantwortlich gemacht haben, hieß es im ORF NÖ. Der 17-Jährige war nach einer Verurteilung bereits in der Justizanstalt in Gerasdorf am Steinfelde inhaftiert. Konkret soll es in dem Schreiben geheißen haben, dass das Staatsoberhaupt oder seine Frau einem schlimmen Verbrechen zum Opfer fallen werden, so er, Fischer, nicht zurücktrete.

Auch einem Staatsanwalt soll der Angeklagte mit dem Tod gedroht haben. Beim Prozess am Montag wurde er laut ORF NÖ einstimmig wegen Gewalt und gefährlicher Drohung schuldig gesprochen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

(apa/red)