Bundesliga 5. Runde von

Bjelica fordert Vollgas

Trainer rüttelt seine Truppe vor dem CL-Play-off gegen Dinamo Zagreb wach

Bjelica ärgert das Auftreten seiner Wiener Austria. © Bild: GEPA pictures/ Christian Ort

Wird es der Wiener Austria gelingen, rechtzeitig zum Champions League Duell mit Dinamo Zagreb in Form zu kommen? Nach dem holprigen Start in die Saison hat sich Trainer Nenad Bjelica die Meisterkicker der Austria zur Brust genommen. "Der eine oder andere lebt leider noch in der Vergangenheit. Aber die Vergangenheit zählt nicht mehr. Der Bonus ist im Leben und somit auch im Sport sehr schnell weg", ließ der Austria-Trainer einen Tag vor dem Bundesliga-Heimmatch am Samstag (19.00 Uhr/live Sky) gegen Wiener Neustadt Dampf ab.

Mit dem großen Ziel Champions-League-Gruppenphase vor Augen versucht Bjelica seine Truppe noch rechtzeitig vor dem Play-off-Hinspiel am kommenden Mittwoch (20.45 Uhr/live Puls 4) in Zagreb gegen Dinamo ordentlich wachzurütteln. Im Donnerstagtraining ortete der Kroate Konzentrationsmängel, fuhr energisch dazwischen und drohte mit dem Abbruch der Übungseinheit.

"Jeder einzelne muss hinterfragen, ob das alles ist, was er im Training und im Spiel gibt. Oder ob nicht noch zehn Prozent mehr drinnen sind. Von jedem einzelnen ist Selbstkritik gefragt", forderte Bjelica und stellte klar: "In manchen Momenten fehlt einfach die notwendige Konzentration. Doch solange ich hier Trainer bin, wird es Disziplin und Konzentration beim Training geben. Wer das nicht befolgt, wird nicht mehr mittrainieren."

Blockade bei Hosiner

Für den 41-Jährigen ist es "unerklärlich, dass Spieler mit solchen Qualitäten solche Chancen vergeben". Die jüngste Darbietung der Austria am Sonntag im Derby gegen Rapid (0:0) hat Bjelicas Leiden nicht kleiner gemacht. "Wenn ich mir die zweite Derby-Hälfte anschaue, dann bekomme ich Magenweh. Wir haben so viele Fehler gemacht und nichts umgesetzt. Uns fehlen die Leichtigkeit, die Spritzigkeit im Kopf, die Kreativität und das Selbstvertrauen."

Für Bjelica ist die Verunsicherung fast greifbar. "Die Spieler haben Angst. Wir gehen nicht ins Spiel, um zu gewinnen, sondern um nicht zu verlieren." Beim amtierenden Liga-Torschützenkönig Philipp Hosiner ortet der Chefcoach eine "Blockade im Körper". Die Tage im Kreise des Nationalteams könnten beim Goalgetter aber wieder die alte Leichtigkeit freigesetzt haben, glaubte Bjelica. "Seine Tore fehlen uns natürlich. Aber ich bin überzeugt, dass er schon gegen Wiener Neustadt eine gute Leistung zeigen wird."

Guter Start für Wiener Neustadt

Bei aller Kritik vergisst Bjelica nicht, dass er nun auch als Psychologe gefragt ist. "Wir wollen mit kleinen, alltäglichen Erfolgserlebnissen zurück in die Erfolgsspur kommen. Wir arbeiten gut, führen Einzelgespräche und analysieren viel", berichtete der Nachfolger von Meistermacher Peter Stöger. Die Generalprobe des Mittwoch-Gegners Dinamo, der ebenfalls am Samstag um 19.00 Uhr daheim auf Lok Zagreb trifft, wird für Bjelica "Spion" Sigi Aigner live vor Ort miterleben.

Die Wiener Neustädter sind hingegen für ihre Ansprüche sehr gut aus den Startlöchern gekommen, mit vier Punkten haben sie nur einen Zähler weniger als die Austria auf dem Konto. "Die jüngsten positiven Erlebnisse müssen und sollen uns Selbstvertrauen geben", hoffte Trainer Heimo Pfeifenberger, der sich ein couragiertes Auftreten seiner Truppe wünscht.

Kommentare