Grödig - Innsbruck von

Grödig greift nach der Spitze

Hütter: "Denke, dass wir die Liga momentan bereichern" - Wacker muss langsam punkten

SV Grödog, Salamon © Bild: GEPA/Ort

Der SV Grödig will im inner-salzburgerischen Duell um die Tabellenführung nicht locker lassen. Mit einem Heimsieg am Samstag (19.00 Uhr, live im NEWS.AT-Ticker) gegen Wacker Innsbruck könnte der Aufsteiger Nachbar Red Bull Salzburg für zumindest eine Nacht wieder von der Spitze verdrängen. Die Innsbrucker sind sechs Partien sieglos, haben auswärts aber schon mehrmals überzeugt.

Grödig darf spätestens seit dem 3:2-Erfolg bei Meister Austria Wien den Titel der Überraschungself der bisherigen Saison für sich verbuchen. Fünf Siege in acht Runden haben die "Village People" bereits eingefahren, mit 21 Treffern liegen sie in der Torstatistik nur hinter Salzburg (23). Die Rolle des "leichten Favoriten" gegen Wacker nimmt Trainer Adi Hütter auch deshalb gerne an.

"Wir haben die Möglichkeit, wieder vorzulegen und wollen den Sieg bei der Austria bestätigen. Aber Wacker ist auswärts noch ungeschlagen, sie waren dem Sieg bei der Austria (1:1, Anm.) ebenfalls nahe", wusste Hütter zu berichten. Der Vorarlberger kann gegen die Tiroler aus dem Vollen schöpfen, auch der spanische Abwehrchef Ione Cabrera steht nach seiner Adduktorenverletzung wieder im Aufgebot.

Grödig ist ein guter Ort für Tore

Der Liga-Neuling will seinen Fans erneut ein Spektakel bieten. Durchschnittlich fielen in den jüngsten drei Heimauftritten Grödigs acht Tore pro Partie. Dem 0:0 zum Auftakt gegen Ried folgten unterhaltsame Spiele gegen die Admira (7:1), den WAC (4:3) und zuletzt Wiener Neustadt (3:6).

"Ich denke, dass wir die Liga momentan bereichern. Auch wenn nicht alles passt, weil wir in der Defensive noch genug Gegentore bekommen", erinnerte Hütter. Diesbezüglich gebe es noch Handlungsbedarf. Wenig auszusetzen gab es hingegen an den Offensivleistungen seiner Elf. Laut Bundesliga-Statistik ist Grödig die effektivste Mannschaft der Liga. 23,6 Prozent aller Torchancen werden auch verwertet.

Wacker ließ Punkte liegen

Die Tiroler dagegen haben trotz ansprechender Leistungen bereits einige Zähler liegen gelassen. Ein Sieg und fünf Remis und stehen in acht Partien zu Buche, zuletzt setzte es nach unglücklichem Spielverlauf ein 0:4 gegen Rapid. "Ich weiß, wo wir stehen", betonte Wacker-Trainer Roland Kirchler. "Wir sind nicht die schlechteste Mannschaft in Österreich, das werden wir in Zukunft auch mit Punkten untermauern."

Begonnen werden soll damit in der Untersbergarena. "Grödig ist wegen der Tabellensituation Favorit. Grödig spielt offensiv, wir können auch nicht wirklich verteidigen. Das wird ein interessantes Spiel", sagte Kirchler mit einem Augenzwinkern. Respekt äußerte der Ex-Internationale vor allem vor Grödigs Pressing. "Wenn Wiener Neustadt dort sechs Tore machen kann, dann können wir das aber auch."

Wacker muss unter anderem die gesperrten Defensivspieler Marco Kofler und Egoitz Jaio vorgeben, dafür dürften die genesenen Sebastian Siller und Christian Schilling zurückkehren. In den vergangenen zehn Auswärtsspielen haben die Innsbrucker immer zumindest ein Tor erzielt. Kirchler: "Wir müssen schauen, dass wir unsere Punkte machen. Daher wollen wir auch in Grödig etwas holen."


SV Grödig - FC Wacker Innsbruck:
(Untersbergarena, 19.00 Uhr, SR Schüttengruber).

Grödig: Fend - Zündel, Taboga, Karner, Strobl - M. Leitgeb, Tschernegg - Huspek, Elsneg, Salamon - Zulechner
Ersatz: Stankovic - Hayden, Cabrera, Schubert, Nutz, Handle, Sigurdsson, Trdina, Tomi

Innsbruck: Safar - Bergmann, Siller, Vucur, Schilling - Abraham, Piesinger - Schütz, Hinterseer, Hauser - R. Wallner
Ersatz: Schober - Kuen, Löffler, Wernitznig, A. Fröschl, Jevtic, Vuleta
Es fehlen: Jaio, Kofler (beide gesperrt), Milosevic, Saurer (beide Spielpraxis bei Amateuren), Steinlechner (Mittelfußknochenbruch)

Kommentare