28. Bundesliga-Runde von

Austria empfängt WAC

Duell der besten Frühjahrsteams - Kärntner holten 2013 in acht Runden 18 Zähler

Austria gegen WAC © Bild: APA-FOTO: GERT EGGENBERGER

Auf die Austria wartet auf dem Weg zum Titel die nächste Herausforderung. Heute (ab 18.30 Uhr LIVE im NEWS.AT-Ticker) gastiert der Wolfsberger AC zum Treffen der erfolgreichsten Frühjahrsteams in der Wiener Generali Arena. Der derzeit sensationell agierende Aufsteiger hat sich dank 18 Zählern in den acht Spielen im Jahr 2013 an die Europacup-Startplätze herangearbeitet und ist wie die Austria heuer noch unbesiegt. Die bei 17 Punkten aus sieben Frühjahresrunden haltenden Violetten haben gegen den WAC bisher aber sieben von neun mögliche Zähler geholt.

"Die Mannschaft ist auf die Aufgabe fokussiert. Wir sind uns bewusst, dass es ein wichtiges Spiel ist und wir auf Salzburg mit einem Sieg wieder etwas Druck aufbauen könnten", meinte Austrias Trainer Peter Stöger. Neun Runden vor Saisonende liegen seine Violetten 13 Zähler vor dem zweitplatzierten Meister. Dieser tritt erst Sonntag zu Hause gegen den Dritten Sturm Graz an. Der WAC liegt als Fünfter drei Zähler hinter Rapid und vier hinter Sturm. Das Thema Klassenerhalt haben die Lavanttaler schon hinter sich gelassen, nun orientiert sich der Liga-Neuling nach vorne. "Zwischen dem dritten und sechsten Platz ist alles realistisch. Aber wir lassen uns nicht beeinflussen und bleiben bescheiden", ließ sich Trainer Nenad Bjelica dennoch keine Kampfansagen entlocken. Die Aussicht auf einen Europacup-Startplatz in der Debütsaison in der höchsten Spielklasse lässt den Kroaten aber doch frohlocken: "Wenn wir unseren Traum erreichen, bedeutet das für uns dasselbe, wie für die Austria der Titel."

Grünwald, Mader und Gorgon gesperrt

Der WAC reist bis auf die seit längerem absenten Christian Falk und Jose Solano vollzählig nach Wien. Bei der Austria fehlen gleich drei Stammkräfte wegen Sperren. Alexander Grünwald, Florian Mader und Alexander Gorgon fassten beim 1:1 gegen Salzburg jeweils die fünfte Gelbe Karte der Saison aus. Mit Tomas Simkovic, Dare Vrsic und Marko Stankovic stünde Ersatz parat. Stöger plagen deshalb keine Sorgen: "Wir haben uns den Ruf erarbeitet, einen außergewöhnlichen Kader zu haben. Die, die drankommen, haben sich bereits bewiesen." Auf dem bereits 18 ungeschlagene Spiele andauernden Lauf zum 24. Meistertitel der Clubgeschichte will sich die Austria von Personalsorgen nicht stoppen lassen. Für Stöger stehen die Zeichen günstig. Mit einem Einbruch der Favoritner dürfe die Konkurrenz nicht spekulieren: "Es sieht nicht danach aus, dass er eintritt. Wir müssten nun weit unter unserem Schnitt spielen und Salzburg ausgesprochen gut", sagte der Wiener.

Bjelica vor 50. Sieg?

Die Spannung hoch zu halten, scheint bei der Austria derzeit kein Problem. Gegen den WAC wird dies nötig sein. Nicht ohne Stolz merkte Stöger an, sich schon im Herbst als Fan der Kärntner geoutet zu haben. "Da haben sich vielleicht einige gedacht: 'Der hat einen Klopfer.' Aber ich halte viel von dieser Mannschaft und ihrem Trainer", sparte der Ex-Internationale nicht mit Komplimenten. Bjelica dürfte sich von diesem Lob nicht beeindrucken lassen. Der den Verein bereits seit Regionalliga-Zeiten begleitende Erfolgstrainer könnte in Wien seinen 50. Sieg auf der Trainerbank des WAC feiern. Dazu müsste aber der erste Saisonsieg gegen die Austria her. Im Herbst eroberte der WAC mit einem 1:1 auswärts zumindest einen Punkt, die Heimspiele gingen verloren (0:1, 3:6).

"Die Austria ist schwer zu schlagen, wir wollen es trotzdem versuchen. In den bisherigen drei Spielen war es ziemlich knapp, für die Austria haben schlussendlich Kleinigkeiten entschieden", erklärte Bjelica. Bereits eineinhalb Wochen nach dem vierten Saisonduell treffen die beiden Mannschaften wieder aufeinander. Im Cup-Viertelfinale am 17. April gastiert die Austria dann in der Lavanttal-Arena.

FK Austria Wien - RZ Pellets WAC
(Samstag, 18.30 Uhr, Generali Arena, SR Prammer)

Austria: Lindner - Koch, Rotpuller, Ortlechner, Suttner - Vrsic, Holland, Simkovic - Stankovic, Hosiner, Jun
Ersatz: Kardum - Leovac, Mally, Dilaver, Murg, Spiridonovic, Kienast
Es fehlen: A. Grünwald, Mader, Gorgon (alle gesperrt), Barazite (im Aufbautraining nach Knieblessur)
Fraglich: Rogulj (Rückenprobleme)
WAC: Dobnik - Thonhofer, Jovanovic, Sollbauer, Baldauf - Polverino - Kerhe, De Paula, Liendl, Jacobo - Topcagic
Ersatz: Knaller - Suppan, Putsche, Hüttenbrenner, M. Kröpfl, Zakany, Rivera, Stückler
Es fehlen: Falk (Schambeinentzündung), Solano (fehlende Spielpraxis nach Meniskus-OP)

Kommentare