Bundesliga von

Salzburg schlägt starke SV Ried

Innviertler kommen zwei Mal nach Rückstand zurück, gehen aber am Ende leer aus

Soriano gegen Ried © Bild: GEPA pictures/ Mathias Mandl

Red Bull Salzburg hat sich am Samstag zum Auftakt der 12. Bundesliga-Runde daheim gegen die SV Ried zu einem 4:2-Erfolg gemüht. Der Meister ging durch Jonatan Soriano zweimal in Führung (13., 45.), den couragiert auftretenden Gästen gelang durch Denis Thomalla (43.) und Clemens Walch (62.) jeweils der Ausgleich. Die Entscheidung besorgte dann der eingewechselte Marcel Sabitzer per Doppelpack (84., 94.).

Neben seinen zwei Treffern schoss Soriano auch einen Foul-Elfmeter neben das Tor (65.). Dennoch gelang dem Spanier ein weiterer Meilenstein. Denn gemäß clubinterner Statistik ist Soriano seit Samstag alleiniger Red-Bull-Rekordtorschütze. Inklusive Freundschaftsspielen hat Soriano 128 Mal getroffen, die alte Bestmarke hatte Marc Janko gehalten (126).

Salzburg zeigt zwei Gesichter

Defensive Schwächen, spielerische Leerläufe und Traumkombinationen wechselten einander im unkonstanten Salzburger Spiel munter ab. Am Ende gab es aber für Trainer Adi Hütter den fünften Pflichtspielsieg in Serie zu feiern. Zumindest für wenige Stunden übernahm man wieder Tabellenplatz eins. Der WAC war aber erst ab 18.30 Uhr daheim gegen Grödig im Einsatz.

Walch jubelt gegen Salzburg
© GEPA pictures/ Felix Roittner Clemens Walch bejubelt den zwischenzeitlichen Ausgleich

Ried-Trainer Oliver Glasner überraschte bei seiner Rückkehr in die Red-Bull-Arena mit einer mutigen, offensiv orientierten Aufstellung. Angesichts zahlreicher Defensivausfälle entschied sich der ehemalige Salzburger Co-Trainer u.a. erstmals in seiner Ära zu einer Dreier-Abwehr. Der Plan ging auf, die Gäste verkauften sich größtenteils gut.

Ried startete frech

Die Rieder starteten frech, vergaben aber durch Thomas Murg die erste dicke Chance (2.). Nach rund zehn Minuten fand dann der haushohe Favorit in die Spur und ging auch in Führung. Nach mustergültigem Querpass von Christoph Leitgeb von der rechten Seite drückte Soriano den Ball zum 1:0 über die Torlinie (13.).

Leitgeb (9.) und Alan (16.) vergaben weitere Hochkaräter für die Salzburger, aber auch die Rieder blieben durch Thomalla (26.) und Murg (27.) gefährlich. Deshalb ging auch der Ausgleich in Ordnung, eine Hereingabe von Walch verwertete Thomalla zum 1:1 (43.). Für den 22-jährigen Deutschen war es im fünften Ligamatch Treffer Nummer drei.

Jonatan Sorianos Traumquote

Noch weitaus beeindruckender ist aber die Trefferquote von Soriano. Der Spanier besorgte quasi im Gegenzug das 2:1 (45.), nach einem Stangenschuss von Bruno war Soriano zur Stelle und staubte ab. Soriano hält damit bei 14 Ligatreffern in der laufenden Saison.

Hütter mit Sabitzer
© GEPA pictures/ Felix Roittner Adi Hütter mit seinem Top-Joker Marcel Sabitzer

Die Rieder ließen sich aber in keiner Phase der Partie entmutigen und zogen ihren couragierten Auftritt durch. Vor allem die linke Salzburger Defensivseite hatte mit den Innviertlern ihre liebe Not. Walch knallte aus kurzer Distanz ins kurze Eck und stellte auf 2:2 (62.). Kurz darauf trat Soriano nach Foul von Marcel Ziegl an Alan zum Elfer an, schoss jedoch neben das Tor (65.).

Hütter brachte im Finish Sabitzer ins Spiel und wechselte damit den Matchwinner ein. Nach herrlicher Kombination via Bruno und Kevin Kampl vollendete der ÖFB-Teamstürmer flach zum 3:2 (84.). Wenig später traf Kampl die Latte (86.), Sabitzer stellte per Konter den 4:2-Endstand sicher (94.). Am Donnerstag wartet auf die Salzburger in der Europa League die Heimpartie gegen Dinamo Zagreb.

Kommentare