10. Bundesliga-Runde von

Salzburg auf Rekordjagd

Zwei Siege fehlen noch zum Siegrekord von Rapid. Nächster Gegner: Wr. Neustadt

Red Bull Salzburg gegen Wr. Neustadt im Juli 2013 © Bild: GEPA pictures/Kelemen

Salzburg jagt in der Bundesliga nach Rekorden. 28 Liga-Spiele ist der Vizemeister bereits ungeschlagen, auf die Allzeit-Bestmarke von Rapid aus dem Jahr 1987 fehlen noch zwei Spiele. Teil eins erfolgt am Sonntag (16.30 Uhr, LIVE im NEWS.AT-Ticker) gegen Außenseiter Wiener Neustadt. Weiter geht es für Salzburg dann in der Europa League in Esbjerg am kommenden Donnerstag, ehe vor der Länderspielpause noch der Hit bei Meister Austria ansteht.

Roger Schmidt winkte auf Fragen nach Rekorden aber ab. "Im Vorfeld sollte man nicht über Rekorde reden, die man vielleicht erreichen kann", meinte der Deutsche. Man werde natürlich weiter daran arbeiten, ungeschlagen zu bleiben. Der Tabellensechste Wiener Neustadt werde nicht unterschätzt, versprach Schmidt: "Wir müssen von Anfang an voll konzentriert sein und das Spiel sofort in die richtigen Bahnen lenken."

Die bei 25 Treffern nach dem ersten Saisonviertel haltende Tormaschinerie der Bullen soll gegen die Niederösterreicher demnach wieder auf Hochtouren laufen. Diesbezüglich ließ der zwei Punkte vor Grödig liegende Tabellenführer zuletzt die Zügel ein wenig schleifen. Beim 2:2 gegen den WAC nach 2:0-Führung ließ Salzburg in der Vorwoche zahlreiche Möglichkeiten leichtfertig ungenutzt. Dies war auch Schmidt ein Dorn im Auge.

Salzburger Chancengrab
"Es ärgert mich schon, dass sich die Mannschaft nicht belohnt", sagte der Salzburg-Coach. "Ich erwarte von der Mannschaft, dass, wie sie Chancen kreiert, diese auch erfolgreich zu Ende gebracht werden. Diesbezüglich sind wir noch nicht auf absolutem Topniveau." Nach dem gerade noch abgewendeten Cup-Debakel bei Fünftligist FC Lankowitz (6:5 i.E.) herrschte ebenfalls Redebedarf.

Salzburg hatte in der Steiermark einige Stammspieler geschont. "Wir haben nun einmal einen qualitativ großen Kader. Da muss ich einfach Vertrauen haben", bekräftigte Schmidt. Gegen Neustadt dürfte wieder die stärkste Elf zum Einsatz kommen, Martin Hinteregger ist nach einer Gehirnerschütterung aber ebenso fraglich wie der angeschlagene Kevin Kampl. Havard Nielsen erlitt im Cupspiel einen komplizierten Fingerbruch, wird am Montag operiert und fällt vier bis sechs Wochen aus.

Neustadt arbeitet sich hoch
Wiener Neustadt arbeitete sich dank zweier Auswärtserfolge in Serie auf Tabellenrang sechs vor. Einem 6:3 in Grödig folgte zu Hause ein 1:3 gegen Sturm, ehe die Blauweißen mit einem 3:0 bei der Admira wieder drei Zähler entführten. In Wals-Siezenheim klappte es für die Niederösterreicher seit dem Aufstieg 2009 aber nicht wirklich. Salzburg entschied von acht Heimspielen sechs für sich, zweimal gelang dem SC zumindest ein Punktgewinn.

Mit einem Remis wäre Heimo Pfeifenberger zufrieden. "Wir sind ist diesem Spiel krasser Außenseiter, aber diese Ausgangslage ist am schönsten", sagte der Salzburger. Seine Elf wisse, was sie erwartet. "Red Bull spielt viele Torchancen heraus, das müssen wir minimieren. Wir werden uns aber nicht hinten reinstellen, sondern versuchen, sie vom Strafraum fernzuhalten", gab Pfeifenberger die Marschroute aus.

Der erste Saisonvergleich in Wiener Neustadt ging mit 5:1 klar an die Gäste aus der Mozartstadt. Dreimal traf damals Jonatan Soriano. Der Spanier hat in seinen sieben Duellen mit Wiener Neustadt elf Tore erzielt - mehr als gegen jede andere Mannschaft der Liga. "Damals hätten wir noch mehr Treffer kassieren können. Aber wir sind seither als Mannschaft zusammengewachsen, stabiler geworden", meinte Pfeifenberger.

FC Red Bull Salzburg - SC Wiener Neustadt
(Wals-Siezenheim, Red-Bull-Arena, 16.30 Uhr/live ORF eins, SR Schüttengruber)

Salzburg: Gulacsi - Schwegler, Ramalho, Rodnei, Ulmer - Meilinger, Hierländer, Ilsanker, Mane - Alan, Soriano
Ersatz: Walke - Klein, Svento, Leitgeb, Teigl, Berisha, Reyna, Lazaro
Es fehlen: Nielsen (Fingerbruch), Schiemer (im Aufbautraining), Vorsah (nach Kreuzbandriss)
Fraglich: Hinteregger (Gehirnerschütterung), Kampl (angeschlagen)
Wr. Neustadt: Vollnhofer - Pollhammer, Mimm, Sereinig, Berger - M. Koch, Hlinka - Rauter, Witteveen, Martschinko - Pichlmann
Ersatz: Siebenhandl - Mally, Freitag, Maderner, Fröschl
Es fehlen: M. Wallner (gesperrt), Terzic (nach Achillessehnenriss), Schöpf (nach Meniskusoperation), Stangl (nach Bänderriss im Sprunggelenk), Rakowitz (Bauchmuskelzerrung), Angeler (Ödem im Knie)
Fraglich: Dobras (angeschlagen)

Kommentare