Bundesliga von

Grödig gewinnt Nachtrag gegen
Wr. Neustadt dank Yordy Reyna

Peruaner erzielt beim 4:2-Sieg der Salzburger drei Treffer - Tabellen-Schlusslicht schwach

Reyna jubelt mit Martschinko © Bild: GEPA pictures/ Mario Kneisl

Für Wr. Neustadt wird die Lage in der Bundesliga schön langsam ungemütlich. Das Tabellenschlusslicht verlor am Mittwoch das Nachtragsspiel der 14. Runde daheim gegen Grödig 2:4 (1:3), der Rückstand auf den Vorletzten Ried beträgt damit bereits fünf Punkte. Grödig darf sich hingegen nach oben orientieren und kletterte auf Tabellenplatz sechs.

Matchwinner der mittlerweile vier Pflichtspiele ungeschlagenen Salzburger war Yordy Reyna. Die Leihgabe von Red Bull Salzburg erzielte drei Treffer (4., 8., 40.), das vierte Tor der Grödiger markierte Christoph Martschinko (83.). Für das schon sechs Ligapartien sieglose Wr. Neustadt trafen vor 1.050 Zuschauern Kristijan Dobras (31.) und Michael Tieber (88.).

Nach dem nebelbedingten Abbruch am Samstag vermeldete Wr. Neustadt vier Tage später freie Sicht. Die Niederösterreicher hatten mit dem abrupten Ende der Partie gehadert, schließlich war man deutlich am Drücker gewesen und 1:0 in Führung gelegen.

Reyna gegen Schierl im Spiel Grödig gegen Neustadt
© GEPA pictures/ Mario Kneisl Das frühe 1:0: Yordy Reyna ist schneller als Keeper Dominik Schierl

Keeper Schierl agiert unglücklich

Der Ärger wurde sehr rasch noch deutlich größer, denn Grödig legte diesmal einen Traumstart hin und führte nach nicht einmal zehn Minuten bereits 2:0. Beim 1:0 der Salzburger überrumpelte Stefan Nutz mit einem weiten Pass die Wiener Neustädter Defensive. Der schwache Goalie Domenik Schierl machte bei seinem Rettungsversuch ebenfalls keine glückliche Figur und Reyna rollte ins leere Tor zum 1:0 ein (4.).

Wenige Minuten später war der Doppelpack des Peruaners perfekt. Nach Querpass von Philipp Huspek von der rechten Seite drückte Reyna, allerdings in abseitsverdächtiger Position, den Ball um 2:0 über die Linie (8.). Die Wr. Neustädter brauchten ein wenig, um sich vom Schock zu erholen, fanden aber noch vor der Pause dank eines erfolgreichen Konters ins Match zurück.

Yordy Reyna trifft auch per Kopf

Nach Assist von Herbert Rauter bezwang Dobras Grödig-Goalie Cican Stankovic zum Anschlusstreffer zum 1:2 (31.). Doch die unsichere Hintermannschaft der Hausherren leistete sich noch vor der Pause einen weiteren Totalausfall. Nach Flanke von Martschinko verlor Adam Susac das Kopfballduell mit dem 1,69 m großen Reyna, der den schlecht postierten Tormann Schierl per Kopf überraschte und auf 3:1 stellte (40.).

Reyna schob sich damit in der Liga-Torschützenliste auf Rang zwei. Damit war die Partie entschieden. Denn Grödig hatte das Geschehen nach der Pause sicher im Griff. Im Finish gab es noch Ergebniskosmetik. Zunächst stellte Martschinko mit einem platzierten Flachschuss aus 18 Metern ins rechte Eck auf 4:1 (83.). Dann verkürzte der eingewechselte Tieber noch auf 2:4 (88.).

Meinungen zum Spiel

Heimo Pfeifenberger (Wr. Neustadt-Trainer): "Es ist mir unerklärlich, wie viele unnötige Fehler meine Spieler gemacht haben. Heute hätte ich alle fünf Minuten einen anderen auswechseln können. Das war eine komplett andere Mannschaft im Vergleich zum abgebrochenen Spiel. In diesen Momenten stellt man sich schon die Sinnrage, wenn man machtlos draußen sitzt und zuschauen muss."

Michael Baur (Grödig-Trainer): "Ich freue mich sehr über die drei Punkte. Für Wr. Neustadt war es natürlich bitter. Wir hatten uns vorgenommen, das Spiel umzudrehen und von Beginn an mit viel Pressing zu spielen. Vor allem in den ersten 20 Minuten waren wir sehr gut. Reyna ist ein außergewöhnlicher Fußballer, aber drei Tore schießt auch er natürlich nicht alle Tage. Gegen Ried sollen die nächsten drei Punkte folgen, aber das wird eine enge Sache."

Kommentare