Bundesheer von

Klug: Grundwehrdienst-
Reform am Weg

Verteidigungsminister besuchte Stellungskommission in Graz

Verteidigungsminister Klug. © Bild: APA/Hans Klaus Techt

Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) ist mit den Fortschritten beim "Grundwehrdienst Neu" grundsätzlich zufrieden. Klug informierte sich am Montag über den Stand der Dinge bei der Stellung von Rekruten in der Grazer Belgierkaserne. Angesichts des aktuellen Verteidigungsbudgets von zwei Mrd. Euro meinte er: "Ich würde gerne mehr machen, aber wir müssen Schritt für Schritt vorgehen".

Klug präsentierte einen neuen Fitness-Check bei der Stellungsuntersuchung. Diese Neuerungen beschränken sich im Wesentlichen auf einige neue Geräte und eine etwas schnittigere Stellungsbekleidung - schwarze Shorts und T-Shirts anstelle der früher üblichen, oft etwas mitgenommenen langen Unterhosen. Der Hauptzweck der von ihm in die Wege geleiteten Reformen, nämlich die Attraktivierung des Grundwehrdienstes, sei auf gutem Weg, meinte der Minister: "Ich gehe davon aus, dass der Großteil der 180 einzelnen Punkte bis Ende 2014 umgesetzt sein wird". Seine Vorgaben würden "sehr professionell" umgesetzt.

Weiter sparen

Zur angespannten Budgetsituation im Bundesheer sagte Klug, man müsse sich im Klaren sein, dass auch das Bundesheer einen Beitrag zu den notwendigen Sparmaßnahmen leisten müsse und "verstärkt betriebswirtschaftliche Überlegungen" angestellt werden müssten. Er habe den Generalstab beauftragt, noch im Herbst einen umfassenden Vorschlag zu weiteren Einsparungsmöglichkeiten auszuarbeiten.

Darüber, wo im Detail gespart werden könnte, etwa bei der Luftraumüberwachung oder bei internationalen Einsätzen, wollte sich Klug nicht festlegen. Das Bundesheer sei jedenfalls voll einsatzbereit und die Österreicher würden sich "weiterhin sicher fühlen können".

Ganz zufrieden konnte Klug jedenfalls mit seinen eigenen Messwerten am sogenannten "Muskelstuhl" sein: Mit 530 Newtonmeter (Nm) am neuen Kräftemessgerät in der Belgierkaserne lag der Minister jedenfalls laut dem anwesenden Personal um mehr als das Doppelte über dem üblichen Rekrutendurchschnittswert von 250 Nm.

Kommentare

Das hat er von Spindelegger gelernt: Immer wieder Schlagwörter ohne Substanz. Oder kennt jemand sein "Heereskonzept"? Wenn er eines hätte würde er es sicherlich breit den Medien erklären.

carlos1958 melden

Wozu braucht das Bundesheer 167 Generäle?

christian95 melden

Statt dessen haben wir bald keine Flieger bzw. Piloten mehr. Wozu auch?

Seite 1 von 1