Hochwasser von

Bundesheer-Konvoi am Weg nach Bosnien

Heimische Armee mit 72 Mann am Weg in Flut-Gebiete, um sauberes Wasser zu produzieren

Bundesheer © Bild: APA/BUNDESHEER/ GUNTER PUSCH

Mit 72 Mann, 31 Fahrzeugen und 170 Tonnen Ausrüstung ist am Mittwoch ein Konvoi des Österreichischen Bundesheeres in die Hochwassergebiete nach Bosnien-Herzegowina aufgebrochen. In den nächsten drei Monaten werden die Soldaten in Orasje täglich rund 240.000 Liter sauberes Wasser produzieren, womit bis zu 50.000 Menschen versorgt werden können.

"Jetzt ist rasches Handeln erforderlich", sagte Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) bei der Verabschiedung. "Mit der internationalen Katastrophenhilfseinheit AFDRU (Austrian Forces Desaster Relief Unit) hat das Bundesheer das richtige Werkzeug bei der Hand, um schnell und unkompliziert Hilfe leisten zu können."

Das Kontingent besteht mit der siebenköpfigen Vorausabteilung aus 78 Männern und einer Frau. Der Großteil kommt von den ABC-Abwehrkompanien in Korneuburg und Graz. Den Kern der Hilfskräfte bilden die Wasseraufbereitungsgruppen mit je einer chemischen und einer physikalischen Anlage. Dazu kommen noch ein Führungs- und Versorgungselement, ein Expertenstab, eine Sanitätsgruppe, eine Dekontaminationsgruppe sowie Pioniere und Minenexperten.

Kommentare