Bürgermeister Häupl zittert vor Wien-Wahl:
Laut Umfragen wackelt die Absolute der SPÖ

Strache wird wohl 20-Prozent-Hürde überspringen ÖVP und Grünen drohen hingegen herbe Verluste

Bürgermeister Häupl zittert vor Wien-Wahl:
Laut Umfragen wackelt die Absolute der SPÖ © Bild: APA/Pfarrhofer

Der SPÖ droht bei der Wien-Wahl am kommenden Sonntag der Verlust der Absoluten, die FPÖ dürfte die 20 Prozent überspringen. Grüne und ÖVP könnten Verluste schreiben und das BZÖ den Sprung in den Gemeinderat verfehlen. Das sind zusammengefasst die Ergebnisse mehrerer Umfragen in den vergangenen Tagen. Das Ergebnis der letzten Wahl 2005 lautete: SPÖ 49,1 Prozent, ÖVP 18,8 Prozent, Grüne 14,6 Prozent, FPÖ 14,8 Prozent, KPÖ 1,47 und BZÖ 1,15 Prozent.

Am besten schätzt eine IMAS-Umfrage in der "Krone" die SPÖ ein, die die regierenden Roten bei 47 bis 49 Prozent und damit die Absolute in Reichweite sieht. In einer "Gallup"-Studie für die Tageszeitung "Österreich" liegt die SPÖ mit 46 Prozent an der Grenze zur absoluten Mandatsmehrheit, die dank Wiener Wahlrecht ziemlich billig zu holen ist. Eine Umfrage der Grazer Gesellschaft für Marktforschung und Kommunikation GMK (700 Interviews, +/- 3,8 Prozent Schwankungsbreite) sah in der "Wiener Bezirkszeitung" vom 29. September die Sozialdemokraten bei etwa 44 Prozent. Eine Befragung des "Humaninstituts" unter 850 Wienern ergab für die Roten 43 Prozent.

FPÖ überspringt 20-Prozent-Hürde
Einig sind sich die Meinungsforscher darin, dass die FPÖ Zweite wird und wohl auch die 20-Prozent-Marke überspringt. "Gallup" sieht die Blauen bei 21, IMAS zwischen 19 und 21 Prozent, GMK und das "Humaninstitut" prognostizieren 22 Prozent.

Verluste für ÖVP und Grüne
Der ÖVP geben die Institute den dritten Platz mit leichten Verlusten. IMAS prophezeit der Volkspartei 15 bis 17 Prozent, "Gallup", GMK und "Humaninstitut" sehen sie unisono bei 17 Prozent. Auch die Grünen könnten laut den Prognosen nicht zu den Gewinnern am Wahlabend gehören. Ihnen sagt IMAS 12 bis 14 Prozent voraus, "Gallup" sieht sie bei 12, GMK bei 13 und das "Humaninstitut" bei elf Prozent.

Keine Chance auf den Einzug in den Gemeinderat haben laut den Umfragen BZÖ und KPÖ, die zwischen ein und zwei Prozent eingeschätzt werden. Einzig das Kärntner "Humaninstitut" traut den Orangen sechs Prozent zu.

(apa/red)

Kommentare

melden

Parteien zittern um Stimmen - wir zittern vor Angst! Tatsache ist: es geht nicht um Stimmen, es geht um unsere Sicherheit. Nicht nur am Wahltag am Sonntag - jeden Tag!!

http://www.youtube.com/watch?v=VwYc20j_H74

melden

Re: Parteien zittern um Stimmen - wir zittern vor Angst! geh bitte. das ist angstmacherei. sicher, es ist nicht lustig wenn eingebrochen wird. aber wie will der hc das lösen? die polizei ist bundessache.

jetzt wo die SPö auch mit der FPÖ Koalitionen eingeht, hab ich es mir nochmals überlegt, und werde doch die Grünen und Vassilakou oder Van der Bellen wählen.

Es ist ja echt arg, was die SPÖ aufführt.

11529313 melden

Die österreichischen Gemeindebaubewohner werden sich ja doch hoffentlich bei Häupl und den Roten revanchierenfür diese miese Gemeindebaupolitik. Was sagte einst Häupl bevor die Öffnung der Bauten für Ausländer und Migranten erfolgte? " Ich werde in den Gemeindebauten keine Ghettobildung zulassen". Und das Ergebnis jetzt: Ghettobildungen pur wo hin man schaut. Von Integration mehrheitlich keine Spur. Danke Herr Häupl. Wir geben Ihnen jetzt die Antwort bei den kommenden Wahlen und eines ist zu hoffen: "keine Mehrheit mehr für Rot." Damit Sie endlich einmal sehen, dass man über uns Österreicher nicht so einfach drüberfahren kann.

melden

Re: Die österreichischen Gemeindebaubewohner Im Getto sind schon die Inländer. Ich wohne in einem Gemeindebau der dereinst beinahe exklusiv war.
60er Jahre. Seither ist weder der Gang geweißt worden, noch der Liftschacht gekehrt. Der Hausbesorger erledigt einiges das er nicht bezahlt bekommt. Vor 15 Jahren habe ich in diese Wohnung einiges investiert und sehe nicht ein warum ich sie räumen soll. Obwohl es hier aussieht wie in Petrshalka.

mfp7764 melden

Re: Die österreichischen Gemeindebaubewohner hoffentlich machen es die wiener auch

melden

Häupl Ich hoffe die Institute behalten recht und Häupl stürzt ab
er ist sowieso eine Zumutung . Seinerzeit als er anfing war alles OK aber jetzt zum vergessen

melden

Re: Häupl Seinerzeit hat er Dr. Zilk beerbt. Nur kann er sich nicht mit diesem Mann messen. Nicht einmal was ...verträgt

melden

Häupl soll die Absolute verlieren Der macht was er will

melden

Re: Häupl soll die Absolute verlieren es werden genug die Roten wählen. Wer ? die ganzen anatolischen Gebärmaschinen die schnell eingebürgert wurden, denen das Geld in den Arsch gesteckt wurde,die Wohnungen bekamen,die Kebabstandeln eröffnen durften,die in die Schule kamen ohne deutsch zu können,die Grillorgien auf der Donauinseln veranstalten,usw.... als Dank wählen sie Rot bis zum Tod.

melden

Re: Häupl soll die Absolute verlieren Oh, ein Gentleman! Dann wähl mal deinen HC, für Respekt gegenüber den Frauen...

mfp7764 melden

Re: Häupl soll die Absolute verlieren Es werde ngenug HC wählen,mach dir keine sorgen;-))

Seite 1 von 1