Buchkritik: Langenscheidt & Dr. Eckart von Hirschausen erklären den Mediziner-Slang

Arztsprache-Grundkurs für den Ernstfall Arztbesuch Doktor Ekhart, ein Arzt dem die Frauen vertrauen

Buchkritik: Langenscheidt & Dr. Eckart von Hirschausen erklären den Mediziner-Slang

Was meint mein Arzt, wenn er mit mir spricht? Egal, ob der Orthopäde beim Betrachten des Röntgenbildes „Oh!“ sagt oder die Chefarztvisite 2,8 Sekunden dauert: Die Medizin unserer Tage hat ein Kommunikationsproblem. Der Arzt und Kabarettist von Hirschhausen erklärt, wovon Mediziner, Politiker, Krankenversicherungen und Pharmavertreter wirklich reden.

Blaues L auf weißem Kittel: Blendend informiert und heiter-sarkastisch tritt Dr. med. Eckart von Hirschhausen seinen Dienst beim Münchner Sprachenverlag an. Gerade weil er selbst Doktor der Medizin ist, legt er seine Finger in die Wunden des modernen Gesundheitssystems. Mit der rezeptfreien Verständigungshilfe im Sprachführer-Format leistet er die allerorts nötige „Erste-Hilfe“.

Lachen ist die beste Medizin
Frei nach dem Motto „Heilkunst ist die Kunst, dem Patienten die Zeit zu vertreiben, die der Körper braucht, um sich selbst zu heilen“, mokiert er sich über den Terminologieschwachsinn der Medizinwelt und kitzelt seinen Lesern damit gründlich die Lachmuskeln. Von A bis Z erfahren die Leser alles über Macht und Raffinesse des blütenweißen Superman-Kittels oder über den Titelterror in der Ärztezunft. Wer die Krankenhaushierarchie kapiert – oder die versteckten Botschaften in Beipackzetteln –, der steigert seine Chancen auf Gesundung enorm.

Selbsttest: Hypochonder ja oder nein!?
Auf der Suche nach der richtigen Praxis beachte der Patient unbedingt die Zeitschriftenauswahl im Wartezimmer. Kleiner Tipp von Hirschhausen: Ersteigert der Arzt während der Anamnese auf eBay gerade einen Zweitwagen – besser einen Kollegen aufsuchen! Ein Selbsttest zeigt, ob man ein gesunder Kranker ist – oder schon zum Hypochonder tendiert.

Kommunikation ist alles!
„Arzt – Deutsch/Deutsch – Arzt“, illustriert von dem Cartoonisten Erich Rauschenbach, verfügt über ganzheitliche Heilkräfte und dreht das Stethoskop einfach um: Das Buch zeigt den Patienten, wie sie den passenden Arzt zu ihren Symptomen finden oder gemeine Krankheiten wie die Ärzte-Logorrhoe bekämpfen. Ist die kostenintensive Blutprobe-Röntgen-Kernspin-Mühle tatsächlich nötig – oder genügt es vielleicht schon, die akademische Sprache seines Arztes zu entmystifizieren?

Lesespaß nicht nur fürs Wartezimmer
Aus dem Stand katapultierte sich der Langenscheidt-Sprachführer an die Spitze der Taschenbuch Sachbuch Bestseller-Liste von Spiegel ONLINE. Dieser Erfolg erklärt sich wohl auch durch den obskuren Humor des Übersetzer-Büchleins. Denn allzu ernst sollte der Leser die Dolmetsch-Hilfe allerdings nicht nehmen - trotzdem: Ein Lesevergnügen für alle, die dem Slang der Götter in Weiß auf den Zahn fühlen möchten. Für Kassen- und Privatpatienten zu empfehlen! (red)

Hirschhausen, Eckart: Langenscheidt Sprachführer Arzt-Deutsch/Deutsch-Arzt. Lachen, wenn der Arzt kommt. Langenscheidt Verlag: München 2007.

www.langenscheidt.de