Bucher wird BZÖ-Landesparteichef: Mit 99,6 Prozent der Delegiertenstimmen gewählt

Stefan Petzner wird geschäftsführender Obmann Rund 450 Teilnehmer nahmen an Konvention teil

Bucher wird BZÖ-Landesparteichef: Mit 99,6 Prozent der Delegiertenstimmen gewählt © Bild: APA/Eggenberger

Mit 99,6 Prozent der Stimmen ist beim Gründungskonvent des Kärntner BZÖ in St. Veit an der Glan Josef Bucher zum Landesparteiobmann gewählt worden. 221 der 222 abgegebenen Delegiertenstimmen entfielen auf den Gastronomen. Bucher ist auch Bundesparteichef der Orangen in Wien und Klubobmann im Parlament. Auch ein neues Statut für die Landesgruppe wurde einstimmig verabschiedet.

BZÖ-Generalsekretär Petzner wurde einstimmig zum geschäftsführenden Obmann der Kärntner Landespartei gewählt worden. Die Abgeordneten Dolinschek und Markowitz wurden zu den weiteren Stellvertretern von Parteichef Bucher gewählt, ebenfalls einstimmig.

Verantwortung für "Kapitän"
Zuvor strich Bundesobmann Bucher in seiner Rede die Verantwortung hervor, die er als "Kapitän" trage, daher sei für ihn ein Verlassen des BZÖ undenkbar gewesen. "Wir lassen uns nicht umbringen, der Totentanz ist abgesagt, sehen Sie mich an, sieht so ein Toter aus?", postulierte Bucher. Das BZÖ gehe aus dieser Auseinandersetzung gestärkt und einig heraus, man habe erfolgreich gegen Heinz-Christian Strache und Uwe Scheuch gekämpft, sagte Bucher.

Das Image Kärntens sei derzeit leider sehr schlecht, die Situation sehr ernst. Umso schlimmer sei es, so Bucher, dass sich Landeshauptmann Dörfler "in einer geistigen Untermiete des Herrn Scheuch befindet, wo er seine Verantwortung für das Land abgegeben hat". Dörfler sei nicht bereit, die Funktion eines Landeshauptmannes auszuüben, dieser solle überparteilich agieren und habe für das Wohl des Landes und der Menschen zu arbeiten.

Politik Haiders fortsetzen
Haider sei stets gegen Proporz und Parteibuchwirtschaft aufgetreten, was derzeit in Kärnten passiere, sei aber das genaue Gegenteil, so Bucher. Die Schwester von Jörg Haider, Ursula Haubner, hatte zuvor von den Delegierten gefordert, die Politik ihres Bruders fortzusetzen. Sie forderte von den Anwesenden: "Stellen wir das Ansehen Kärntens wieder her."

Rund 450 Teilnehmer fanden sich in der Blumenhalle ein, um über einen Landesobmann, aber auch über neue Parteistatuten abzustimmen. Die Gründung einer Landesgruppe wurde notwendig, nachdem sich die Kärntner Freiheitlichen (FPK) unter deren Parteichef Uwe Scheuch vom BZÖ abgespalten und die Rückkehr zur FPÖ beschlossen hatten.

(apa/red)

Kommentare

Bucher BZÖ - Obmann Der König ist tot, es lebe der König! Seppi Bucher hat mit überweltigendem Wahlergebnis (99,6%!!!) Dörfler´s und
Scheuch´s gezeigt, was Parteitreue, Wählerakzeptanz und
Anstand bedeutet!
Die Begeisterung der Delegierten und Gäste, aber auch der
berichtenden Presse war mehr als beeindruckend.
Die Mannschaft mit und hinter Josef Bucher hat ausgezeichnete Arbeit geleistet, es wird in nächster Zukunft
nicht möglich sein ohne das Kärntner BZÖ Politik zu machen. Ein Landeshauptmann Dörfler zunächst von "Todes"-Gnaden, dann von Scheuch´s Gnaden wird sich nicht halten können, es wäre auch nicht im Sinne der
BZÖ-Wähler, die im März 2009 mit 45% eindeutigen Wählerwillen gezeigt haben. BZÖ ist nicht FPK !!!!
Man kann nur das Beste für diese tapfere Partei wünschen!

Seite 1 von 1