Buch-Krise von

Hoffen auf Weihnachten

Die Buchbranche klagt über ein neues Rekordminus - besonders Sachbücher betroffen

Buch-Krise - Hoffen auf Weihnachten

Immer weniger Leute lesen: Das laufende Jahr hat bisher für den österreichischen Buchhandel ein Umsatzminus von 4,8 Prozent gebracht (gegenüber einem Umsatzplus von 3,4 Prozent im Vorjahreszeitraum). Dies ergibt die monatliche Umsatzerhebung von media control GfK International im Auftrag des Hauptverbands des Österreichischen Buchhandels (HVB).

Problemfall Sachbücher
Der stärkste Rückgang (8,7 Prozent) ist bei den Sachbüchern zu verzeichnen. Im Vorjahr hätten "Super-Bestseller im Sachbuchbereich wie die Biografie von Natascha Kampusch oder das vieldiskutierte Buch von Thilo Sarrazin" für ein überdurchschnittlich gutes Ergebnis gesorgt, erklärt HVB-Geschäftsführerin Inge Kralupper in einer Aussendung.

Hoffen auf Weihnachten
Nun hofft der Buchhandel auf das entscheidende Weihnachtsgeschäft. Dafür sei die in der kommenden Woche stattfindende Lesefestwoche (7. bis 13. November) sowie die Buchmesse "Buch Wien" ein wichtiger Impuls. Bei der Buchmesse werden von 10. bis 13. November in Halle D der Messe Wien Neuerscheinungen von rund 280 nationalen und internationalen Verlagen präsentiert.

Die Liste der bestverkauften Sachbücher des laufenden Jahres wird von Stephane Hessels "Empört Euch!" angeführt. Bei der Belletristik führt Arno Geiger mit "Der alte König in seinem Exil".