Bub beim Ballspielen fast ertrunken: Ärzte konnten den Neunjährigen wiederbeleben

Bub stürzte in Bach und verfing sich in Eisengitter Kind aus Thalgau wollte Ball aus dem Wasser fischen

Ein neunjähriger Schüler wäre beim Ballspielen mit seiner Schwester beinahe ertrunken. Laut der Sicherheitsdirektion Salzburg war der Ball des Buben in den Mühlbach in Thalgau, Bezirk Salzburg-Umgebung, gefallen. Als der Neunjährige versuchte, diesen wieder herauszufischen, fiel er selbst in den Bach.

Der Schüler verfing sich in der Folge an einem Eisengitter einer Stromerzeugungsanlage. Ein herbeieilender 36-jähriger Thalgauer fand den Buben leblos im Gitter hängend und konnte ihn bergen. Zwei herbeigerufene Ärzte konnten mit Hilfe der der Freiwilligen Feuerwehr Thalgau den Neunjährigen reanimieren. Dieser wurde anschließend mit dem Rettungshubschrauber in das Landeskrankenhaus Salzburg geflogen. Fremdverschulden ist auszuschließen. (apa/red)