Brutaler Raubüberfall in Niederösterreich: Täter fesselt Angestellte, 31.000 € erbeutet

Mann schlug Opfer mit Faustfeuerwaffe auf Kopf

Ein brutaler Raubüberfall ist auf ein Postamt in St. Veit a. d. Triesting (Bezirk Baden) verübt worden. Der unbekannte Täter schlug einer 27-jährigen Angestellten mit einer Faustfeuerwaffe auf den Kopf. Das Opfer wurde gefesselt, der Täter entkam mit der Beute in Höhe von 31.000 Euro, teilte die NÖ Sicherheitsdirektion mit.

Gegen 17.30 Uhr wollte die Frau das Postamt durch den Hinterausgang verlassen. Dabei wurde sie von dem Kriminellen mit den Worten "give me the money" zurückgedrängt und mit der Waffe attackiert. Das geschockte Opfer ging mit dem Mann zu dem Tresor und füllte das Bargeld in einen schwarzen Rucksack. Danach wurde die Frau mit Klebeband an Händen und Füßen gefesselt, auch der Mund wurde ihr verklebt.

Die 27-Jährige konnte sich nach der Flucht des maskierten Täters von selbst befreien. Sie erlitt einen Schock, dürfte aber sonst keine äußeren Verletzungen davongetragen haben. Der Kriminelle wird als 1,65 bis 1,70 Meter großer Mann beschrieben. Er habe eine normale Statur und soll bei dem Überfall eine schwarze Jacke getragen haben.

(apa/red)