Fakten von

Brutaler Raub in Wien-Landstraße

Täter hatten Messer und Schreckschusspistole dabei - Opfer in Lebensgefahr

Ein Polizeiauto parkt vor einer Dienststelle. © Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

Vier Männer sind am Mittwoch im Einkaufszentrum "The Mall" in Wien-Landstraße von fünf mit Messern Bewaffneten überfallen worden. Eines der Opfer erlitt Schnittverletzungen am Bauch, befindet sich aber nicht in Lebensgefahr, sagte Christoph Mierau, Sprecher des Wiener Krankenanstaltenverbundes. Zwei Männer wurden am Kopf verletzt, der vierte Mann erlitt Messerstiche am Oberschenkel.

Die fünf Männer hatten ihre Opfer am Mittwoch gegen 23.00 Uhr am Bahnhof Wien-Mitte zuerst mit Messern bedroht und Geld und Handys gefordert. Sie verpassten den vier Männern Schläge und verletzten sie mit den Messern. Zeugen gaben gegenüber der Polizei an, dass die Angreifer auch einen Schuss aus einer Schreckpistole abfeuerten.

Die fünf Verdächtigen flüchteten zunächst vom Tatort, wurden aber wenig später im Stadtpark festgenommen. Einer der Männer trug eine Spielzeugpistole bei sich, sie wurde sichergestellt. Messer und eine Schreckschusspistole wurden jedoch bei der anschließenden Durchsuchung der fünf Afghanen im Alter von 15 bis 25 Jahren nicht gefunden. Das Quintett dürfte sich auf der Flucht auch eines gestohlenen Handys entledigt haben, das die Feuerwehr danach aus dem Wien-Fluss fischte. Das Landeskriminalamt ermittelt nun, ob auch ein Schreckschuss abgegeben worden ist.

Die verletzten Opfer wurden ins Krankenhaus gebracht. Zwei Iraner im Alter von 29 und 32 Jahren hatten durch die brutalen Schläge Verletzungen am Kopf erlitten, berichtete die Polizei in einer Aussendung. Die zwei weiteren Opfer, deren genaue Identität noch nicht geklärt ist, trugen Schnittverletzungen davon. Entgegen den ersten Informationen der Polizei befand sich jener Mann, der die Verletzungen am Bauch erlitt, nicht in Lebensgefahr, sagte Mierau.

Kommentare

Lediglich eine Auseinandersetzung um die Milliardeneinkünfte aus dem Rotlicht- und Drogengeschäft unter zugewanderten Straftatenmigranten. Offenbar bleibt es auch 2016 gesellschaftspolitisch äusserst spannend in der Szene in A. Insbesondere die weitere Übername des Rotlicht-und Drogengeschäftes durch zuwandernde Scheinasylanten dürfte die Szene in A und auch D weiter ordentlich aufmischen lassen.

Ja das sind die neuen "Fachkräfte" die unser Land so dringend braucht !!?? REFUGEES WELCOME..........?????
Ihr linken Sozialutopisten und Multi-Kulti Apostel -- nehmt sie Euch mit nach Hause !!

Ein Afghane kommt zum Arzt und sagt, Hr. Doktor meine Augen brennen immer so nach dem Geschlechtsverkehr. Der Arzt untersucht den Afghanen und sagt, ja das ist doch eh klar das kommt vom Pfefferspray.

günza melden

Oh, warum waren das bloß wieder die lieben Afghanen. Ja und ich finde es beschissen, dass die Opfer aus dem Iran kommen. Egal welchen Menschen Gewalt angetan wird, das gehört verfolgt und ordentlich bestrafft. Aber was wird rauskommen? Nix, die bekommen ein paar auf die Finger und dürfen weitermachen wie bisher. Unsere Politik ist doch zu blöde für ordentliche Gesetzte zu sorgen.

neusiedlersee melden


Banditen, die unser Staat versorgt, sind zur Schadenswiedergutmachung an den Opfern+Helfern + zur Erstattung der Abschiebekosten heranzuziehen. Ist das mangels Vermögen nicht möglich, sind Arbeitslager einzurichten. Mit dem Herkunftsland ist eine
Wegsperrung auf Zeit zu vereinbaren. Sind es Muslime, soll im Heimatland die Scharia zur Anwendung kommen.


günza melden

Sehr radikal aber wenn es hilft.

melden

Lediglich eine Auseinandersetzung um die Milliardeneinkünfte aus dem Rotlicht- und Drogengeschäft unter zugewanderten Straftatenmigranten. Offenbar bleibt es auch 2016 gesellschaftspolitisch äusserst spannend in der Szene in A. Insbesondere die weitere Übername des Rotlicht-und Drogengeschäftes durch zuwandernde Scheinasylanten dürfte die Szene in A und auch D weiter ordentlich aufmischen lassen.

neusiedlersee melden

Wieso radikal, günza?
Wer die Hand gegen einen Mitbruder erhebt, dem soll sie abgehackt werden. Sagt der Koran.
Ich empfehle harte Arbeit f.d. Gemeinschaft, Wiedergutmachung + Abschiebung - und ab und zu eine christliche Hauswatschen. Diese Sprache verstehen die brutalen+radikalen Halunken.



neusiedlersee melden

An zombi:
Bitte Österreich nicht A. zu nennen. Wer Ö. nicht versteht, soll draußen bleiben.
Und als Hinweis (für den Sie mich Oberlehrer nennen dürfen):
D gibt es nicht. Es heißt noch immer BRD. Es gibt keinen Friedensvertrag, nur einen Waffenstillstand.


Frustriert melden

Liebe/r Neusiedlersee,
das dachte ich auch einige Zeit. Dann habe ich meine Suche ausgeweitet und stieß auf andere Infos. Bitte suchen Sie mal nach dem 2+4 Vertrag. Das ist der deutsche Friedensvertrag. 2 = BRD + ehemalige DDR. 4 = Großbritannien, Frankreich, Amerika und Russland. Es gibt auch eine Verfassung, diese wird "Grundgesetz" genannt.

neusiedlersee melden

Der 2+4 Vertrag ist kein Friedensvertrag, auch wenn es die BRD, die sich selbst nicht Deutschland nennt - warum eigentlich? - so sieht.



neusiedlersee melden

Und wie ich dachte, das Grundgesetz (GG) ist keine Verfassung der BRD nach § 146 des GG.

Seite 1 von 1