Brutale Tat: 14-jähriger Brite soll seinen kranken Mitschüler erstochen haben

Elfjähriges Opfer litt an seltener Stoffwechselstörung

Ein 14-jähriger Schüler aus der Nähe von Manchester im Nordwesten von Großbritannien soll einen seiner Mitschüler brutal erstochen haben. Die britischen Behörden erhoben am Samstagabend Anklage gegen den verdächtigen Teenager, wie die Polizei mitteilte. Er soll am Montag in der Stadt Bury bei Manchester vor Gericht erscheinen.

Am Donnerstag hatten Beamte die Leiche des elfjährigen Joe Geering in einem Park in Bury entdeckt - etwa eineinhalb Kilometer von seiner Schule entfernt, wo er am Tag davor zuletzt gesehen worden war. Der Elfjährige hatte an Mukoviszidose gelitten, einer seltenen Stoffwechselstörung. Die Familie des Buben erklärte am Samstagabend, Joe sei "ein besonderer Mensch" gewesen, der sich von seiner Krankheit nicht habe einschränken lassen.

(apa/red)