Brückner gab Kader für WM-Quali bekannt:
Paul Scharner fehlt im vorläufigen Aufgebot

Verletzter England-Legionär hofft auf Genesung Kienast und Ibertsberger fliegen aus dem Kader

 Brückner gab Kader für WM-Quali bekannt:
Paul Scharner fehlt im vorläufigen Aufgebot © Bild: AP/Punz

Paul Scharner scheint nicht im vorläufigen 19-Mann-Kader des ÖFB-Teams für die ersten beiden WM-Qualifikationsspiele am 6. September daheim gegen Frankreich und vier Tage später in Litauen auf. Der Wigan-Legionär musste zuletzt wegen einer Schwellung im Sprunggelenk einige Tage pausieren, wollte aber am Tag der Kadernominierung wieder ins Training einsteigen.

Kader-Bekanntgaben haben beim ÖFB-Team seit dem Amtsantritt von Karel Brückner etwas Relatives an sich. Der Tscheche nominierte ein 19-Mann-Aufgebot für die ersten beiden Partien und wies bei dieser Gelegenheit gleich darauf hin, dass noch zwei oder drei Spieler zusätzlich einberufen werden.

Erste Anwärter für einen nachträglichen Marschbefehl in Richtung Lindabrunn sind Scharner und Ibertsberger. Scharner, der beim 2:2 gegen Italien in der vergangenen Woche sein Comeback nach zweijähriger ÖFB-Absenz gegeben hatte, musste nach dem Duell mit dem Weltmeister wegen einer wieder akut gewordenen Knöchelblessur einige Tage pausieren und stieg erst wieder am Donnerstag ins Training ein. Ibertsberger reiste wenige Stunden vor dem Anpfiff des Italien-Spiels wegen einer Wadenverhärtung zurück nach Hoffenheim.

Kopfzerbrechen über Torhüter
Die Tormann-Situation bereitet Brückner Kopfzerbrechen, zumal mit dem erkrankten Helge Payer ein weiterer Anwärter auf den Platz zwischen den Pfosten langfristig ausfällt. Dennoch betonte der Tscheche: "Die drei einberufenen Goalies sind unserer Meinung nach die Besten."

Fix scheint immerhin, dass der Betreuerstab künftig auch jenen Legionären die Stange halten wird, die wie derzeit Andreas Ivanschitz, Martin Stranzl oder Martin Harnik bei ihren Vereinen nicht zum Einsatz kommen.

Vorläufiger ÖFB-Kader für die WM-Qualifikationsspiele gegen Frankreich und Litauen:

Tor: Jürgen Macho (AEK Athen/17 Länderspiele/15 Gegentore), Ramazan Özcan (Hoffenheim/1/1), Alexander Manninger (Juventus/28/35)

Abwehr: György Garics (Atalanta/15/1 Tor), Ronald Gercaliu(Salzburg/13/0), Emanuel Pogatetz (Middlesbrough/31/2), Sebastian Prödl (Werder Bremen/13/2), Martin Stranzl (Spartak Moskau/49/2)

Mittelfeld: Rene Aufhauser (Salzburg/54/11), Christian Fuchs (Bochum/19/0), Martin Harnik (Werder Bremen/12/2), Andreas Ivanschitz (Panathinaikos/43/6), Christoph Leitgeb (Salzburg/22/0), Jürgen Säumel (FC Torino/15/0), Joachim Standfest (Austria/32/2)

Angriff: Erwin Hoffer (Rapid/5/0), Marc Janko (Salzburg/4/1), Roland Linz (Braga/35/7), Stefan Maierhofer (Rapid/1/0)

(apa/red)