Brücke verformte sich: Totalsperre auf der Tauernautobahn sorgt für Verkehrs-Chaos!

Schwingungen hätten zur Katastrophe führen können Kärnten: Strecke ist auch heute noch unpassierbar

Wegen Statikproblemen an einer 40 Jahre alten Brücke der Tauernautobahn (A10) ist die Autobahn gesperrt worden. Die Sperre wird nach Angaben der Asfinag mindestens bis heute Nachmittag andauern. Die vorerst ebenfalls gesperrte Katschberg-Bundesstraße B99 ist aber wieder freigegeben. Die Folge der Totalsperre der Autobahn war ein riesiges Verkehrschaos.

Die Asfinag saniert derzeit die rund 800 Meter lange Brücke zwischen Seeboden und Trebesing im Bezirk Spittal. Die Richtungsfahrbahn Salzburg wurde bereits im Frühjahr saniert und musste während der Bauarbeiten den gesamten Verkehr schlucken. Durch die Bauarbeiten auf der Brückenhälfte in Richtung Villach sei es zu Schwingungen gekommen, die zumindest eine der Verbindungsstreben zwischen den beiden Brückentragwerken verformten, so Asfinag-Sprecher Harald Dirnbacher.

Um kein Risiko einzugehen, wurden Autobahn und Bundesstraße sofort gesperrt, was zu gewaltigen Staus führte. In Fahrtrichtung Norden bildete sich eine fast zehn Kilometer lange Kolonne, kurz darauf begann die Polizei, die Fahrzeuge von der A10 abzuleiten, die teilweise bereits mehr als vier Stunden im Stau gestanden waren. Parallel dazu wurden auf der Salzburger Seite der Tauernautobahn Hinweistafeln geschaltet, dass die Strecke nach Süden blockiert ist. ÖAMTC und Verkehrspolizei rieten dazu, großräumig, etwa über die Pyhrnautobahn A9 auszuweichen. Dies gilt vor allem für den Schwerverkehr.

Nach den ersten Untersuchungen durch ein Statiker-Team stand schließlich fest, dass die Brücke vorerst gesperrt bleibt. Weitere Untersuchungen müssten durchgeführt werden, hieß es bei der Asfinag, bis heuet Nachmittag hoffe man auf ein endgültiges Ergebnis, wie weiter vorgegangen werden solle.

(apa/red)