Briten feiern ihren 'König Lewis' Hamilton':
Presse schließt den Jungstar wieder ins Herz

Hamilton überzeugt Kritiker mit tadelloser Leistung Ferrari & Red Bull trauern verpassten Chancen nach

Briten feiern ihren 'König Lewis' Hamilton':
Presse schließt den Jungstar wieder ins Herz

Die Selbstzweifel besiegt, die ungeliebte Presse überzeugt und die Fans begeistert: Nachdem er die Rolle des Nationalhelden in seinem Heimatstück perfekt erfüllt hatte, war "König" Lewis Hamilton die Genugtuung anzumerken. Mit seinem Triumph in Silverstone hatte der Vizeweltmeister nicht nur ein filmreifes Happy End hingelegt, sondern es auch nach den schwierigsten Wochen seiner jungen Formel-1-Karriere sich und allen Kritikern gezeigt.

"Es war ein emotional ganz besonderer Moment, mein Heimrennen zu gewinnen, und ich möchte diesen Sieg meiner Familie widmen", sagte der 23-Jährige nach der Wasserschlacht beim Grand Prix von Großbritannien. "Wie jeder weiß, hatte ich einigen Ärger in den vergangenen Wochen und sie waren immer für mich da und haben mich unterstützt." Seinen jüngeren Bruder Nicholas nahm er nach seiner Zielankunft als ersten in den Arm. "Vor dem Rennen sagte er zu mir:  Mach dir keine Sorgen. Du bist der Meister im Regen."

Beinahe wie ein Bruder im Geiste saß Nick Heidfeld in der Pressekonferenz neben Hamilton. Auch der deutsche BMW-Sauber-Pilot hatte enttäuschende Wochen hinter sich und das Krisengerede mit dem zweiten Platz verstummen lassen.

Hamilton sehr, sehr gut
Hamilton konnte er im Regen von Silverstone nicht das Wasser reichen: Bei seiner Rückkehr in den silbernen Motorhome-Bunker wurde der Brite gefeiert. Seine Chefs konnten ihre Begeisterung über den schnellen Hauptdarsteller kaum zügeln. "Es gibt viele sehr gute Fahrer und wenige sehr, sehr gute", sagte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug und machte klar, zu welcher Kategorie er Hamilton zählt: "Lewis war eine Klasse für sich." McLaren-Vorsteher Ron Dennis bescheinigte seinem Zögling: "Lewis wird einer der Fahrer sein, die für eine lange Zeit in Erinnerung bleiben."

Hamilton hatte vor dem Rennen in Silverstone mächtig unter Druck gestanden. Die Anspannung zeigte sich noch in der Qualifikation, als er am Samstag die Pole Position leichtfertig vergab. Die beiden Nullrunden in den Rennen zuvor in Montreal und Magny-Cours hatten in der Presse aus leisen Zweifel laute werden lassen. Erstmals wurde Hamilton von den Medien attackiert, sein Lebenswandel und sein enger Zeitplan außerhalb der Strecke hinterfragt.

Hamilton straft Kritiker Lügen
Mit dem grandiosen Sieg in Silverstone scheint alles vergessen. Die britischen Zeitungen haben "Everybodys Darling" wieder ins Herz geschlossen. "Lewis antwortet seinen Kritikern mit dem Rennen seines Lebens", jubelte "The Sun". "Lewis Hamilton explodierte", schrieb der "Daily Express". Und die seriöse "Times" befand, Hamilton habe "eines der größten Regenwetter-Rennen in der Geschichte der Formel 1" hingelegt.

Hamilton bewies in England wie bei seinen bisherigen Saisonsiegen in Melbourne und Monaco, der Mann für die chaotischen Rennen zu sein. Wie auf Schienen steuerte er seinen Silberpfeil in Silverstone durch und um die Wasserlacken - und sich wieder mitten in den WM-Titelkampf.  

Entscheidung in Weltmeisterschaft völlig offen
Der ist so aufregend wie schon lange nicht mehr. Gemeinsam mit dem Ferrari-Duo Kimi Räikkönen und Felipe Massa startet Hamilton mit je 48 Punkten nach neun Rennen in die zweite Saisonhälfte. Zuletzt hatte es einen solchen Dreiklang an der Spitze 2007 gegeben - allerdings nach nur drei WM-Läufen. Zwei Punkte hinter dem Trio rangiert vor dem Großen Preos von Deutschland BMW-Sauber-Pilot Robert Kubica. "Das verspricht eine super attraktive zweite Saisonhälfte", meinte BMW-Mann Theissen.

Ferrari hadert mit Strategie
Die WM-Spannung ist vor allem fehlender Konstanz geschuldet. So rutschte Kubica in England auf Platz drei liegend von der Strecke. Doch die dicksten Patzer machte Ferrari. Mit einer desaströsen Reifenstrategie verspielte die Scuderia den Sieg. Weltmeister Räikkönen betrieb mit Platz vier Schadensbegrenzung. Der Brasilianer Massa kreiselte mit seinem Ferrari wie ein Walzertänzer und wurde 13.

"Das ist ein Sonntag zum Vergessen"", gestand Teamchef Stefano Domenicali. Die Medien in der Ferrari-Heimat wurde noch deutlicher: "Schwarzer Tag für Ferrari - die Roten brechen ein", urteilte "La Repubblica". "Desaster für Massa", schimpfte "La Stampa".

Red Bull verpasst große Chance
Nichts wurde auch aus den Hoffnungen für Red Bull auf einen Podestplatz, nachdem sich der aus Reihe eins gestartete Mark Weber im RB4 schon in der ersten Runde drehte und letztlich auf Platz zehn landete. Die Stärke im Regen konnte auch Sebastian Vettel nicht ausspielen, nachdem der Toro-Rosso-Fahrer ausgerechnet mit "Halbbruder" David Coulthard kollidiert war.

Jubeln durfte dafür Honda-Testfahrer Alex Wurz über den überraschenden dritten Platz von Rubens Barrichello, mit dem der von Wurz mitenwtickelte Honda auf die Erfolgsstraße zurückkehrte. Der Österreicher testet bereits intensiv das 09er-Modell, mit dem alle Teams bei Null anfangen. Und im kommenden Jahr will Honda unter neuem Reglement wieder ganz vorne mitmischen.
(apa/red)