Brief an Blatter: Norbert Darabos fordert
von FIFA Einführung des Videobeweises

Nach zahlreichen Fehlentscheidungen bei der WM Sportminister richtet Appell an obersten Fußball-Boss

Brief an Blatter: Norbert Darabos fordert
von FIFA Einführung des Videobeweises

Die nicht enden wollenden Fehlentscheidungen der Schiedsrichter-Teams bei der Fußball-WM in Südafrika treiben nicht nur Fans, Spielern und Trainern die Zornesröte ins Gesicht, sie bringen auch den Weltverband FIFA in Bedrängnis. Diese stemmte sich bislang, trotz immer lauter werdender Forderungen, mit aller Kraft gegen die Einführung technischer Hilfsmittel, sprich des Videobeweises. Nun fordert auch Minister Norbert Darabos Schritte und schrieb deshalb einen Brief an FIFA-Präsident Joseph Blatter.

In dem mit 29. Juni 2010 datierten Schreiben richtet Darabos "als Sportminister der Republik Österreich und im Namen hunderttausender österreichischer Fußballfans" den Appell an Blatter, "die Einführung technischer Unterstützung im Fußball so rasch als möglich umzusetzen."

Darabos in dem Brief weiter: "Ich würde mir auch erwarten, dass sich die FIFA Neuerungen nicht verschließt, die den Fußball noch attraktiver machen und die vor allem eines garantieren: Dass tatsächlich der Beste gewinnt! Angesichts einiger eklatanter Fehlpfiffe bei dieser WM wäre es aus meiner Sicht daher hoch an der Zeit, auch über die Einführung von Videobeweisen oder anderer technischer Hilfen bei Großereignissen wie einer Fußball-WM nachzudenken."

Davon, dass sich Blatter und die honorigen Herren der FIFA von Darabos' Engagement im Sinne der Fairness beeindrucken lassen, darf allerdings nicht ausgegangen werden.

(red)

Kommentare

melden

Wer wird Darabos ernst nehmen? wahrscheinlich niemand. Er sollte sich lieber um seine Angelegenheiten Zuhause kümmern wo er kläglich versagt

melden

Re: Wer wird Darabos ernst nehmen? Die Fifa bestraft jegliches Einmischen politischer Persönlichkeiten, der ÖFB wirds dem Minister danken!

melden

Re: Wer wird Darabos ernst nehmen? vieleicht die von der FiFA, denn als BMLV hat er ja keine Ahnung.

Seite 1 von 1