Fakten von

Brexit: Christoph Waltz attackiert
Nigel Farage als "Oberratte"

Dass er sinkende Schiff verließen, "zeigt, wie verachtenswert diese Leute sind"

Christoph Waltz © Bild: imago/ZUMA Press

Oscar-Gewinner Christoph Waltz Schauspieler hat seine deutliche Ablehnung des Brexit nochmals untermauert. Zum Rücktritt des britischen Ukip-Chefs Nigel Farage sagte der österreichische Wahllondoner dem TV-Sender Sky News: "Nun, natürlich würde die Oberratte das sinkende Schiff verlassen. Das ist unvermeidlich."

THEMEN:

Mit den Verantwortlichen der "Leave"-Kampagne geht der Hollywoodstar hart ins Gericht: "Sie haben versucht, es als einen heldenhaften Abgang darzustellen, aber es ist das Eingeständnis eines Debakels."

Sie verließen das Chaos und andere müssten aufräumen, während sie selbst sich in "irgendein anderes gewinnbringendes Geschäft" zurückzögen. "Das zeigt, wie verachtenswert diese Leute sind, da sie nicht einmal einstehen für etwas, das sie angerichtet haben." Waltz gab in dem Interview weiter zu, "etwas zu emotional" zu reagieren, weil er die "abgrundtiefe Dummheit" nicht begreifen könne.

Kommentare

Wenn Farage so etwas in einem privaten Betrieb macht, wird er fristlos entlassen. Und er? Er kassiert weiter und weiter. Das ist einfach charakterlos. Wenn er das in einer Armee macht, gilt er als Deserteur, der im Ernstfall vor ein Kriegsgericht kommt und erschossen wird. ??????

giuseppeverdi melden

Da wird ständig geklagt, dass es in den Social Medias Gewaltpostings gibt. Dann schaut euch doch einmal den Waltz, einen angeblich intelligenten Schauspieler an, der einen Politiker eine "Oberratte" nennt. Das sind Beispiele für unsere Jugend, die ich bitte groß herauszubringen. Was würde der Herr wohl sagen, wenn ich über ihn, sagen WÜRDE: "Die Oberratte Waltz hat einen Oscar bekommen"?

Oberon
Oberon melden

Stimmt, man sollte von einem altgedienten Schauspieler schon eine dezentere Wortwahl erwarten dürfen. Offensichtlich benötigt Herr Waltz PR, oder warum macht er sich sonst so wichtig?!

SIE dürfen den werten Herrn nicht als Oberratte bezeichnen, denn: Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe.

Die deutsche Migrationspolitik, denn die Asylpolitik ist im Grunde und in der Wirkung eine verdeckte Einwanderungspolitik, hinterlässt in Europa ihre Spuren und erzeugt Wirkungen.
Der Brexit ist zu einem grossen Teil auf die deutsche Asylpolitik zurückzuführen. So betrachtet kann man sich in Deutschland beglückwünschen, zu dieser Entwicklung beigetragen zu haben.

parteilos melden

Wenn man ein paar Millionen am Konto hat lebt es sich leicht in der USA, wenn ich mich nicht irre.....??? Warum zahlt der liebe Waltz seine Steuern nicht in Österreich?

Wind80 melden

...vermutlich einfach weil es etwas masochistisch wäre, in Österreich zu wohnen und als Pendler in Hollywood zu arbeiten? ;-)

Nudlsupp melden

@parteilos: Wie Sie selbst schreiben, wohnt er in den USA. WIeso sollte er dann dort und hier Steuern zahlen? Das erschießt sich mir nicht so richtig.

parteilos melden

Weil er öster. Staatsbürger ist, als auch Deutscher? Sollte ihm die EU am Herzen liegen, dann sollte er auch danach handeln. Man kann Dinge fordern, aber Hauptsache sie gelten nur für andere. In erster Linie geht es nicht um Steuern, sondern darum andere zu verurteilen aber selber die Muße der Steuervorteile genießt.

Seite 1 von 1