Fakten von

Brexit: Diese Fragen
stellen sich jetzt alle

Wie und wann geht der Ausstieg vonstatten? Was bedeutet der Brexit für EU-Reisende?

London © Bild: iStockphoto.com/oversnap

Die Briten haben sich entschieden: für ein Leben ohne die Europäische Union. Freitagfrüh wurde das Ergebnis des EU-Referendums verkündet. 51,9 Prozent votierten für den Brexit, 48,1 Prozent dagegen. Doch so schnell geht es mit dem Ausstieg aus der EU nicht. Wann und was sich alles ändert - Antworten auf die brennendsten Brexit-Fragen.

THEMEN:


Wann findet der EU-Austritt Großbritanniens statt?

Großbritanniens bisheriger Premier David Cameron, der nach Bekanntwerden des Abstimmungsergebnisses zurückgetreten ist, will noch bis Oktober 2016 im Amt. Sein Nachfolger muss die EU darüber informieren, dass das Vereinigte Königreich nach Artikel 50 des Vertrages von Lissabon aus der Staatengemeinschaft austritt. Nach der Übermittlung dieser Benachrichtigung muss der EU-Austritt den Verträgen zufolge binnen zwei Jahren geregelt sein.

Einer der wichtigsten Brexit-Befürworter und Londons Ex-Bürgermeister Boris Johnson hat verkündet, er habe in Bezug auf den Austritt keine Eile: "Es gibt keinen Grund zur Hast." Das deutet auf einen längeren Abnabelungsprozess hin. Die Brexit-Befürworter haben rund eine Woche vor der Abstimmung einen Plan für den Fall eines Brexit vorgelegt. Darin heißt es unter anderem:

  1. Der Austrittsprozess soll 4 Jahre dauern. Erst 2020 soll sich Großbritannien komplett von der EU gelöst haben.
  2. Die EU-Fördergelder sollen in diesem Zeitraum weiterhin fließen.
  3. Über eine neue EU-UK-Handelspartnerschaft soll so rasch wie möglich verhandelt werden
  4. Andererseits fordern die Brexit-Befürworter, dass einige EU-Regelungen künftig nicht mehr gelten. Sie wollen beispielsweise sofortige Maßnahmen zur Begrenzung von Einwanderung umsetzen.

Ob die Vorstellungen der Brexit-Befürworter umsetzbar sind, ist sehr fraglich. Denn die EU hat genaue gesetzliche Regelung in Bezug auf einen Austritt. Die Details eines Austritts müssen von der EU-Kommission oder einem ernannten Gremium verhandelt werden. Können sich Großbritannien und die EU nicht auf ein Austrittsabkommen einigen, enden die EU-Verträge automatisch zwei Jahre nach Einreichen der Austrittsübermittlung - eine Fristverlängerung seitens der EU ist allerdings möglich.

Wer hat sich dafür und wer dagegen ausgesprochen?

Schottland und Nordirland haben sich klar für einen Verbleib in der EU ausgesprochen, in Wales und England siegten die Brexit-Befürworter (siehe Grafik). In der Hauptstadt London haben wiederum die EU-Befürworter überwogen (rund 2.264.000 für Verbleib, rund 1.1513.000 für Austritt).

Die Journalistin Elizabeth Machuca postete auf Twitter eine Grafik zur Altersverteilung der Referendum-Wähler. Dazu schrieb sie: "Die Zukunft der jungen Briten ist von Leuten über 50 entschieden worden."

Großbritannien für EU-Austritt - Erweitert
© APA Walter Longauer

Wo sind die größten Brexit-Befürworter und -Gegner beheimatet?

Diese 5 Regionen waren die jeweils größten Brexit-Befürworter und -Gegner, wie "BBC" berichtete:

Was ändert sich für EU-Reisende?

Sofort ändert sich für Reisende zunächst einmal fast nichts, da der Austritt aus der EU noch nicht vollzogen ist und mindestens zwei Jahre dauern kann. Eine Änderung, die sich positiv auswirkt, ist jedoch gleich spürbar: Das britische Pfund hat nach der Abstimmung deutlich an Wert verloren und rasselte vorübergehend gegenüber dem US-Dollar auf den tiefsten Stand seit dem Jahr 1985. Der Euro ist ebenfalls abgesackt. Dennoch kann man derzeit aufgrund des Austritts in Großbritannien günstiger Urlaub machen.

Umgekehrt wird aber auch der Urlaub für Briten im Ausland teurer.

Die Einreise nach Großbritannien wird für EU-Bürger nicht komplizierter oder mit Änderungen verbunden sein. Nach wie vor muss ein gültiges Reisedokument (Reisepass, etc.) mitgeführt werden. Die Kontrollen bleiben wie sie waren, da Großbritannien kein Mitglied des Schengen-Abkommens ist und war. Ob nach dem offiziellen EU-Austritt des Landes künftig ein Visum benötigt wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht völlig ausgeschlossen werden - allerdings ist eine visumfreie Variante, wie von der Schweiz praktiziert, wahrscheinlicher.

Was bedeutet der Austritt für die EU?

Österreichs Kanzler Kern hat am Freitag düster prognostiziert: "Europa wird an Bedeutung verlieren." Der Austritt Großbritanniens hat jedenfalls große Auswirkungen auf die Europäische Union. Das muss nicht bedeuten, dass die EU zerbrechen wird. Es zeichnet sich aber ab, dass als Folge des Referendums nun auch andere EU-Staaten - wie beispielsweise Ungarn, Dänemark, Tschechien, Polen oder die Niederlanden - über einen Verbleib abstimmen könnten. Vor einem Dominoeffekt hatte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker bereits vor dem Referendum gewarnt.

Im Fall von Österreich werden laut Bundeskanzler Kern keine größeren Auswirkungen auf die heimische Wirtschaft erwartet - und das obwohl die Briten der achtgrößte Abnehmer von heimischen Exporten sind.

Was bedeutet der Austritt für Großbritannien?

Durch den Austritt ist die Einheit Großbritanniens stärker gefährdet denn je: Die Erste Ministerin von Schottland, Nicola Sturgeon, hatte stets angekündigt, im Falle eines Brexit, eine schottische Unabhängigkeitsabstimmung abhalten zu wollen. Dieses Szenario sei nun "sehr wahrscheinlich", wie Sturgeon mitteilte. Ihre Regierung bereite bereits ein Referendum vor, das noch vor dem offiziellen Austritt Großbritanniens aus der EU in rund zwei Jahren stattfinden soll. Sturgeon erklärte weiters: Sie habe auch eine Verantwortung gegenüber der demokratischen Entscheidung der Schotten - und Schottland hat gegen einen Brexit gestimmt.

Der Stellvertretende Erste Minister von Nordirland und Mitglied der Partei Sinn Féin, Martin McGuiness, hat sich ähnlich geäußert wie Schottlands Polit-Spitze. Er fordert für Nordirland eine Unabhängigkeitsabstimmung, die zu einem vereinten Irland führen soll. Die Nordiren hatten, wie die Schotten, gegen einen Brexit gestimmt.

Wer soll Premier David Cameron nachfolgen?

Als potenzielle Nachfolger von David Cameron werden bereits mehrere Kandidaten gehandelt, allen voran der 52-jährige Ex-Bürgermeister von London, Boris Johnson. Er gilt als einer der populärsten und wichtigsten Brexit-Befürworter. Findet er genügend Fürsprecher im Parlament, könnte er Cameron nachfolgen.

Auch der 48-jährige Justizminister Michael Gove ist im Gespräch - ähnlich wie Johnson hat er sich im Brexit-Wahlkampf hervorgetan. Er kann zumindest schon Regierungserfahrung vorweisen.

Daneben gelten noch die 59-jährige Innenministerin Theresa May und der 45 Jahre alte Schatzkanzler George Osborne als mögliche Nachfolger. Währen sich May eher als neutraler Pol zwischen Brexit-Gegnern und -Befürwortern anbieten würde, steht Osborne klar auf der Seite der EU-Befürworter.

Kommentare

Die Wirtschaft spricht vom Rückgang des Exports. Die Frage stellt sich, ob es besser ist weniger Export zu haben oder den Gewinn vom Export in schwachen Staaten anzulegen der keinen Export hat. Diese Frage kann man national auf jede Frage anwenden. Natürlich ist ein Minus vorprogrammiert aber ist es am Ende wirklich so?

Ein weiterer grosser Vorteil für die Briten mit dem Brexit: niemand kann ihnen unter dem Deckmantel "europäische Lösung" die trojanischen Pferde unterjubeln, die derzeit A. Merkels Einladung nutzen, um unkontrolliert nach Europa einzureisen.

amnesix melden

Der Kern bellt doch nur laut vor lauter Angst, so einer mit so einer miesen, verbotenen Visage wie der, der vom Volk gar nicht gewählt wurde, hat uns erst einmal gar nichts zu sagen und zu verbieten erst recht nicht ! - Kern, eh hin, von wo Du gekommen bist, es will Dich keiner !

Frustriert melden

Ich glaube, Sie missverstehen hier einige Dinge. Erst mal haben Sie keine Ahnung davon, wie das Staatsgefüge in einer Demokratie funktioniert. Weiters hat Herr Kern genau NICHTS verboten! Er strebt lediglich keine Abstimmung zum Verbleib in der EU an. Wenn das Volk aber eine Abstimmung will, dann kann niemand das verhindern.
Noch eine Frage: Sind Sie selbst Mister oder Misses Universum?

kkika melden

In Österreich wurde noch nie ein Bundesanzler direkt gewählt, daß sollte sogar jemand wie Sie, der eine ausgeprägte Amnesie hat, wissen.

Oberon
Oberon melden

Ihr Vergleich, ob der user Mister oder Miss Universum ist, hat einen ordentlichen Hinkefuß. Wenn nur der kritisieren dürfte, der es besser machen könnte, dann müssten wohl die meisten von uns still sein. Darum geht es aber nicht.
Ich vermute, der user meint nicht das Äußere im Sinne von Attraktivität, sondern die kaum vorhandene Mimik von BK Kern. Er muss sich diese erst mühsam abringen.......

Oberon
Oberon melden

...und das wirkt nicht gerade vertrauensbildend.

Frustriert melden

Lieber Oberon, ich glaube, wir beide denken ähnlich. Ich vertrage "saftige" Ausdrucksweise durchaus, aber nicht Beleidigungen. "Miese, verbotene Visage" ist nicht misszuverstehen und bildet eine Beleidigung. Demzufolge ist meine Frage, ob der User selbst eine Schönheit ist, berechtigt.

giuseppeverdi melden

Ja Frustriert da haben Sie vollkommen recht. Jemand auf Grund seines Äußeren in dem Ton anzugreifen ist unterste Schublade.

parteilos melden

Entspricht es nicht der Demokratie der Österreicher, wenn ein BK den Bürgern eine Abstimmung verwehrt?? Diktatur?

Nudlsupp melden

Den Unterschied zwischen einer Diktatur und einer Demokratie sehen Sie aktuell bei den Vorkommnissen mit der BP Wahl. Und Volksabstimmungen können ja jederzeit initiiert werden. Was aber widersprüchlich ist, wenn eine Seite des politischen Spektrums jahreland den Rücktritt des Bundeskanzlers fordert, und dann jammert, wenn es einen neuen Bundeskanzler gibt.

Nudlsupp melden

Demokratie zeichnet sich gerade dadurch aus, nicht nur die eigene politische Meinung und nicht nur genehme Wahlergebnisse zu akzeptieren, sondern die Mehrheiten, sofern sie verfassungskonform sind, auch anzuerkennen.

giuseppeverdi melden

Ja, jetzt haben Sie es im letzten Satz gesagt: Wenn es VERFASSUNSKONFOM zustande gekommen ist. Erstens muss es in einer Demokratie möglich sein, ohne ständiges Genörgel der anderen Seite etwas prüfen zu lassen und zweitens wurden Unregelmäßigkeiten en masse´ festgestellt. Ob das reicht, um die Wahl zu wiederholen steht auf einem anderen Blatt. Aber die Prüfung muss erlaubt sein.

Nudlsupp melden

Die Prüfung ist natürlich erlaubt, und auch geboten, wenn es Unregelmäßigkeiten, welcher Art auch immer gab. Aber man sollte diese Kontrollmöglichkeiten auch nicht mißbräulich verwenden. Und wenn diese Unregelmäßigkeiten an Eides statt bestätigt werden, weil der eigene Kandidat klar in Führung liegt, und hinterher alles anders ist, dann hat es halt ein Gschmäckle. Die Geschehnisse aktuell sind....

Nudlsupp melden

aber insofern sehr positiv, da damit hoffentlich eine nachhaltige Änderung einher geht, damit es künftig keine Zweifel mehr an Wahlergebnissen geben kann. Also war eine Änderung ja auch objektiv überfällig.

Ivoir

Wie es aussieht kommt man aus der EU raus, genauso wie man reingekommen ist > Mit falschen Argumenten und belügen des Volkes!

Da gibt's nur Applaus!! Bravo Briten!!!Nichts wie raus aus dieser Diktatur und unfähigen EU Bonzen!!!Verbrechen am europ. Volk!! Nur zahlen für die ganzen maroden , korrupten Staaten!!!

melden

Nach dem Brexit dürfte es für illegale kriminelle Migranten zusehends schwieriger werden in die GB-Sozialsysteme einzuwandern. Daher werden die kriminellen Flüchtlinge zukünftig vermehrt den Zugang in deutsche und österreichische Sozialsysteme suchen und auch finden.

Henry Knuddi
Henry Knuddi melden

klar du darfst sie aufnehmen - gggg

giuseppeverdi melden

Lustig1 Jetzt war ich zwei Tage für das Posten gesperrt. Angefangen hat es, nachdem ich einer Dame mit der Hausnummer 70 die Schneid abgekauft habe. Diese Dame dürfte in der NEWS-Redaktion beschäftigt sein und sei es nur als Putzfrau. Also liebe User. Sollte ich hier von der Bildfläche verschwinden, dann war das - wie wahrscheinlich bei christian95 - NICHT freiwillig sondern die Dame mit der....

giuseppeverdi melden

...besagten Hausnummer 70 dürfte da ihre Hände im Spiel gehabt haben (es gilt die Unschuldsvermutung ha, ha, ha). Es ist zwar kein großer Verlust wenn ich nicht mehr da bin, aber ihr solltet es alle wissen - freiwillig war es nicht :-)))

Elcordes melden

Also das würd mich interessieren. Welche Schneid haben Sie denn der Dame abgekauft und was ist wirklich mit Christian95. Ist mir schon aufgefallen das der nicht mehr postet.

higgs70
higgs70 melden

Ich bin aber sicher,die Zirkusnummer, die du hier abziehst ließe sich noch ausbauen, Sepperl.
Aber welcher Knoten sich auch immer gerade in Deinen Gedankenschlingen bildet, nein, ich habe keine Möglichkeit dich sperren zu lassen und würds auch nicht tun. Ich grab mir doch nicht selbst den Spaßfaktor ab;-))

Nebenbei bemerkt war dein letztes posting gestern nachmittag um halb drei. Oder warst das nicht du, sondern dein zweites Ich? Jetzt wirds in der Tat lustig.

Henry Knuddi
Henry Knuddi melden

ob er kommaposter ist?

Frustriert melden

Ich mische mich nicht gern ein, aber ich tu's. Ich lese Higgs' Postings nun schon seit Jahren. Er/sie hat sich bis jetzt immer noch jeder Diskussion gestellt und wenn es noch so eklig war. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass er/sie schon jemals irgendwen bei der Red. gemeldet hat.
Christian95 hat möglicherweise ganz einfach wieder einen Job.

giuseppeverdi melden

jetzt spreche ich aber AUSNAHMSWEISE higgs70 persönlich an. Warum reden Sie mit mir immer? Haben Sie die HAUSNUMMER 70 oder warum fühlen Sie sich betroffen auf mein Posting hin?

higgs70
higgs70 melden

Wertester Giuseppe, teuerster verdi, das ist Kindergarten. Und das einzige, dass ich Ihnen anbieten kann, ist, dass wir das Gatschschmeißen beenden, wenns es denn wollen. Wenn Sie sich weiterhin auf Tiefstniveau bewegen wollen, solls mir auch recht sein, ich kann da mit. Sie wissen ja, ich wähle grün, aber ich habe eine rabenschwarze Seele;-)

Ihre Entscheidung.

giuseppeverdi melden

Sie haben eine fürchterliche Art an sich Fragen zu umgehen. Ich spreche ja gar nie mit Ihnen sondern erstmals als SIE mit MIR zu sprechen angefangen haben, habe ich mich an Sie gewandt. Warum antworten Sie nicht einfach auf meine Frage, warum Sie sich betroffen fühlen wenn ich von jemanden mit der Hausnummer 70 spreche. Haben sie bei sich die Hausnummer 70?

Frustriert melden

Lieber Herr Verdi, das mit der Hausnummer 70 haben hier wohl alle richtig verstanden. Siehe auch das Posting von Elcordes.
Egal, Higgs hat Ihnen eine Hand rüber gereicht. So etwas gilt als Friedensangebot. Sie müssen das nicht annehmen, aber Sie könnten.
Wir sind hier alle nicht immer oder sogar selten der gleichen Meinung. Eine demokratische Gesellschaft hält so etwas aus. Alles gut!

giuseppeverdi melden

Lieber Frustriert. Wenn jemand wie Sie einen solchen Nick verwendet, dem verzeihe ich Stellungnahmen jeglicher Art. Aber Sie wissen ja, dass im Geschäftsleben oder gar vor Gericht ausschließlich das zählt, was am Papier steht. Und wenn hier z.B. User A...loch schreiben, weil sie sonst gelöscht werden würden, dann weiß zwar jeder was gemeint ist, aber zählen tut nur das was dasteht und so ist es...

giuseppeverdi melden

... mit der Hausnummer 70 auch. Wenn sich da jemand angesprochen fühlt, der ZUFÄLLIG auch einen 70iger in seinem Nick hat, dann ist das ihr Problem aber nicht meines. Und was die "Hand reichen" anbelangt. Wenn in diesem "Hand reichen" Wörter vorkommen die mir "Tiefstniveau" vorwerfen, dann kann ich das wohl nicht als Friedensangebot auslegen. Oder sind sie anderer Meinung. Ich jedenfalls nicht,...

giuseppeverdi melden

....weil ich mit der 'Dame ja schon länger nicht mehr kommuniziere. SIE fühlt sich nur so oft angesprochen obwohl ich sie gar nicht meine (siehe Hausnummer 70), flegelt mich an und dann antworte ich ihr halt. Und wie Sie oben lesen können, gesteht sie sogar ein, dass es ihr recht sei, wenn sie sich auf diesem, IHREM Tiefstniveau bewegen kann. Also wo sehen Sie da ein "Hände reichen"?

higgs70
higgs70 melden

Ok, dann halt nicht.
Danke Frustriert, es war tatsächlich so gemeint, aber wie Sie sehen möchte er offenbar doch lieber in der Sankiste bleiben.
Küberl oder Schauferl, Seppi?

Nudlsupp melden

Und was hat das jetzt alles mit dem Thema zu tun? :-)

higgs70
higgs70 melden

Einiges. Wir reden hier über Meinungsvielfalt, Unterstellungen, Desorientierung, Polemisieren, Bestreiten von Aussagen, Pseudoargumenten, Paranoia, usw.. Gibts halt im Kleinen wie im Großen, auch wenn die Auswirkungen andere sind als da oben :-))

giuseppeverdi melden

Weil halt wieder an mich die Frage mit Küberl oder Schauferl ergangen ist, MUSS ich höflichkeitshalber antworten. Weder, noch sondern bitte beides. Aber Friedensangebote mit Wörtern wie Paranoia usw. klingen anders. Sie entblättert sich und ihre "vornehme" Art immer mehr. Ja, ja, im Zorn kann man den "fein Tuern" die Maske vom Gesicht ziehen. Ist mir hervorragend gelungen finde ich!

giuseppeverdi melden

Und dann noch eine Frage: Wenn das alles da oben von Meinungsvielfalt bis Paranoia stimmten würde, das man mir vorhält, würden Sie so einem Menschen ein Friedensangebot machen? Ich nicht! Also scheint das nur die Einbildung zu sein und nicht zu stimmen - wäre ja nicht das erste Mal, das da vieles nicht stimmt.

giuseppeverdi melden

Ich erinnere nur an die Anfangsbuchstaben die mir da als meine Identität unterstellt worden sind und die da wären ich sei der Herr F.D. aus L. Reine Phantasiegebilde und Unterstellungen oder weiß die mehr als Sie zugeben will? Das ist doch auch eine Frage oder?

giuseppeverdi melden

Weil würde man das nicht hinterfragen, dann müsst ihr - wenn ihr Zorn über euch kommt - alle um eure Identität fürchten oder?

higgs70
higgs70 melden

Jaja, is schon gut.
Und ja es hätte ein Friedensangebot sein sollen und wenn Sie sich ein Ruck gegeben hätten und nicht alles mit einer Leichenbittermiene betrachten würden, wär die Sache erledigt gewesen. Geht halt nicht, was solls.

giuseppeverdi melden

Ja, ja Ich verstehe. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass immer die ANDEREN schuld sind und nie SIE? Da fehlt es wohl ein bisschen an Eigenkritikfähigkeit!

higgs70
higgs70 melden

Nein fehlt es nicht, aber dazu brauchts Gründe und die liegen in diesem Fall nicht vor.

Frustriert melden

;-)) Neverending story.
Liebster Herr Verdi, ich bin Ihnen wirklich unendlich dankbar, dass Sie mir meinen Nick verzeihen, aber ich bin eine Frau. Sonst wäre der Nick doch nicht passend, oder?
Wir befinden uns hier auch nicht vor Gericht oder in einer Geschäftsanbahnung. Hier wird einfach diskutiert. Aber Sie können ja immer noch erklären, was Sie mit der Nr. 70 gemeint haben, nicht wahr?

giuseppeverdi melden

Sie haben recht "Frustriert" KÖNNTE ich, WILL ich aber nicht und schon gar nicht einer frustrierten Frau gegenüber, ich bin nämlich ein Mann!

giuseppeverdi melden

Da haben sich anscheinend ja zwei Seelenverwandte gefunden - herzliche Gratulation! Und was die oben angeführten "Gründe" anbelangt die zu einer Einsicht vorliegen müssten, so gehe ich doch richtig in der Annahme, dass selbst dann, wenn ich die benennen könnte, diese nie und nimmer von Ihnen akzeptiert werden würden, weil die Eigenkritikfähigkeit - um es nochmals zu sagen - fehlt.

Frustriert melden

Oh, ich weiß sehr wohl, dass Sie ein Mann sind. Frauen sind nicht so uneinsichtig

Und jetzt wende ich mich wieder dem Tagesgeschehen zu.

giuseppeverdi melden

Frauen sind nicht so uneinsichtig? Dann verfolgen Sie doch einmal die "Karriere" hier von einer besonderen Kampfposterin, der Sie hier die Mauer machen! Die hat noch nie Ruhe gegeben, bis hinter (nahezu) jedem Artikel ihr Posting als Letztes steht. Noch Fragen?

higgs70
higgs70 melden

Hörns auf zu nebeln. Seit Monaten klotzen Sie jetzt regelmäßig Mehrzeiler unter meine postings, bei denens über die Bande spielen und nicht mit mir, sondern über mich reden, andere dazu auffordern mir keine Antwort zu geben, mir geistige und gesundheitliche Mängel attestieren und mir falsche Biographien unterstellen. Und dann wollens von mir ein Schuldeingeständis? Habens einen Clown gefrühstückt?
Mir ist es auch wurscht, zu mir kann jeder sagen was er will, mit der Antwort muss er halt leben. Und dass die dann nicht immer nett ist, liegt auf der Hand.

Und wann ich was wozu auch immer poste oder "Ruhe gebe" liegt einzig und allein in meinem Ermessensbereich, es geht Sie nichts an. Ist so.

giuseppeverdi melden

Na "Frustriert" was habe ich Ihnen gesagt? Sie muss das letzte Posting haben, sonst kann sie nicht schlafen. Das ist eine Krankheit, die nur sie selbst besiegen kann. Aber ich fürchte, dazu ist sie eine zu schwache Persönlichkeit. Brauchen Sie noch mehr Beweise. Ich nicht!

giuseppeverdi melden

Und jetzt darf sie 10 Postings anschließen. Ich schließe für mich diese Causa hier - Ende!

Seite 1 von 1