Fakten von

Brexit: Stimmen pro Rücktritt
vom Austritt werden häufiger

Vertreter im EU-Ausschuss der Regionen hoffen auf zweites Referendum

Großteils Wehmut und Enttäuschung über den Brexit gab es Donnerstag im Ausschuss der Regionen bei einer Aussprache mit EU-Chefverhandler Michel Barnier. Forderungen oder Wünsche nach einem Rücktritt vom Austritt wurden mehrmals von britischer, irischer oder nordirischer Seite geäußert. Barnier selbst erklärte dazu, er akzeptiere das Votum des britischen Volkes für einen Austritt.

Barnier sagte, er werde sich nicht in innenpolitische Angelegenheiten Großbritanniens einmischen. Gleichzeitig warnte er vor einem ungeordneten Austritt ohne Vertrag. "Natürlich muss es ein Abkommen geben. Wenn es kein Übereinkommen gibt, werden wir einseitige Maßnahmen ergreifen. Aber so weit sind wir noch nicht."

Einige Vertreter hatten ihre Hoffnung auf ein zweites Referendum geäußert. Vor allem Probleme angesichts einer Grenze zwischen Irland und Nordirland wurden mehrfach angesprochen. Zwei britische Vertreterinnen meinten, sie wollten sich für die "Selbstschädigung" ihres Volkes entschuldigen und kritisierten die "schlimmen Manipulationen" in den letzten Jahren, für "falsche Versprechungen und Lügen". Man sollte jetzt die Menschen nochmals abstimmen lassen, um in der EU zu bleiben und Schadensbegrenzung zu betreiben.

Barnier betonte, er bedaure zwar die Entscheidung der Briten, doch sei sie auch zu respektieren. Großbritannien bleibe Freund, Verbündeter und Partner der EU. Man werde eine neue Wirtschaftspartnerschaft und Sicherheitsallianz errichten, weil die Briten nicht in der EU bleiben wollten. Angesprochen auf Probleme im Handel und beim Zoll nach einem Brexit, sagte der EU-Chefverhandler: "Ich hoffe, es wird gelingen, weiterhin Champagner nach Großbritannien auszuführen, genauso wie wir schottischen Whisky umgekehrt einführen können wollen."

Er verwies auch darauf, dass die EU-Staaten schon begonnen hätten, "tausende neue Zöllner" wieder einzustellen. Aber selbst wenn es die Zollunion mit den Briten wieder geben sollte, "brauchen wir Kontrollen zur Einhaltung der europäischen Produktregeln".

Kommentare