Brenzliger Einsatz in Tirol: Rabiater Mann verletzte Frau, Polizisten und Diensthund!

Mit zwei Küchenmessern auf Beamte losgegangen Polizei konnte den Mann schließlich überwältigen

Ein rabiater Ehemann, der seine Frau misshandelt und mit dem Umbringen bedroht hatte, hat nicht nur seine Gattin, sondern auch eingreifende Polizeibeamte und ihren Diensthund im Tiroler Stubaital verletzt. Der Mann war mit zwei Küchenmessern, die er "wie Schwerter schwang", auf die Polizisten losgegangen. Zwei Mal stach er auf den Hund ein. Der Mann konnte schließlich festgenommen werden, berichtete die Polizei.

Begonnen hatte der Vorfall auf einer Autofahrt, als der Ehemann seine Gattin im Fahrzeug plötzlich schlug, würgte und mit dem Umbringen bedrohte. Als die Lenkerin, eine Freundin der Misshandelten, das Auto anhielt und die bedrohte Frau ausstieg, zerrte der Mann sie zu Boden, schlug sie mit Fäusten und trat mit den Füßen auf sie ein. Die Lenkerin verständigte daraufhin die Polizei.

Die Polizeistreife Fulpmes/Neustift begab sich mit Beamten einer Diensthundestreife zur Wohnung des Ehepaars. Der 42-jährige Mann war jedoch nicht dort. Dem Polizeihund gelang es schließlich, in der Umgebung der Wohnung seine Fährte aufzunehmen. Als die Polizisten den Mann zum Stehenbleiben aufforderten, stach er mit zwei Küchenmesser zwei Mal auf den Maulkorb tragenden Diensthund ein.

Dann lief der Rabiate den Hang abwärts drohend auf die Beamten zu. Die beiden großen Küchenmesser schwang er dabei "wie Schwerter" und schlug damit mehrere kleine Äste ab. Die Polizisten konnten den Messerattacken mehrmals in letzter Sekunde ausweichen. Schließlich gab einer der Beamten einen Warnschuss ab, ein Polizist besprühte das Gesicht des Angreifers mit Pfefferspray. Dieser setzte die "massiven und lebensbedrohlichen Angriffe" mit den Messern jedoch fast unvermindert fort. Schließlich gelang es den Polizisten den Rabiaten zu überwältigen.

Im Zuge der Amtshandlung wurde der Verdächtige leicht verletzt. Zwei Polizeibeamte wurden unbestimmten Grades verletzt. Die misshandelte Ehefrau erlitt leichte Blessuren. Der Diensthund erlitt durch einen Messerstich erhebliche Verletzungen am Hals. (apa)