Cranston-Serie von

Breaking Bad bricht Rekord

Offiziell beliebteste Serie aller Zeiten - Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde

Cranston-Serie - Breaking Bad bricht Rekord

In den USA läuft gerade die letzte Staffel der kultigen TV-Serie "Breaking Bad". Bryan Cranston, der hierzulande vor allem als schusseliger Hal aus "Malcolm mittendrin" bekannt ist, mimt darin einen Chemielehrer, der nach einer Krebsdiagnose zum Drogenboss mutiert. "Breaking Bad" erfreut sich allerorts großer Beliebtheit und darf sich ab sofort auch ganz offiziell als "beste Serie aller Zeiten" betiteln lassen.

Erst vor wenigen Monaten kürten Kritiker "The Sopranos" zur besten Serie aller Zeiten. Nun läuft "Breaking Bad" dem Mafia-Clan rund um den viel zu früh verstorbenen James Gandolfini den Rang ab. Die Seite "MetaCritic.com" wertete alle Kritiken von Internetportalen aus und fand heraus, dass "Breaking Bad" mit 99 von 100 möglichen Punkten ganz eindeutig die beliebteste Serie aller Zeiten ist. Auffällig ist auch, dass Kritiker und Fans übereinstimmend Bestnoten austeilen.

Damit ist der Serie, in der ein tatsächlich grandioser Bryan Cranston vom unscheinbaren Chemielehrer zum mit selbst hergestelltem Crystal Meth dealenden Drogenbaron mutiert, ein Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde sicher.

Falls Sie mehr über "Breaking Bad" wissen wollen, empfehlen wir Ihnen unseren NEWS.AT-Seriencheck. In den USA läuft gerade die fünfte und letzten Staffel mit dem großen Finale am 29. September. Im deutschen Fernsehen ist die Serie derzeit in Originalfassung auf dem Pay-TV-Sender AXN zu sehen.

Kommentare