Brasilien von

Demonstranten verhindern
Ausstellung des WM-Pokals

Drei Wochen vor Beginn der Weltmeisterschaft halten Proteste an - Polizisten streiken

Demonstranten in Brasilien gegen die FIFA © Bild: EVARISTO SA/AFP/Getty Images

Rund drei Wochen vor dem Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien haben Demonstranten eine Ausstellung des WM-Pokals in der Stadt Belém verhindert. Wütende Demonstranten bewarfen das Ausstellungsgebäude am Dienstag mit Steinen und Stöcken, wie die Tageszeitung "O Estado de São Paulo" berichtete.

Die Organisatoren brachen die Ausstellung daraufhin ab und brachten die goldene Trophäe in Sicherheit.

Brasilien wird seit Mitte vergangenen Jahres von sozialen Protesten erschüttert, bei denen die hohen Kosten für die WM und die im Großraum von Rio de Janeiro 2016 anstehenden Olympischen Spiele kritisiert werden. Die Demonstranten werfen der Regierung vor, viel Geld in Prestigeprojekte wie die WM zu stecken und wichtige andere Aufgaben zu vernachlässigen. Immer wieder kommt es zu Streiks bei der Polizei, im Nahverkehr und im Bildungswesen.

Polizisten streiken für höhere Löhne

Die Zivilpolizisten von 14 Bundesstaaten kündigten am Dienstag im Vorfeld der WM einen Streik an. Mit der 24-stündigen Arbeitsniederlegung am Mittwoch sollten höhere Löhne erkämpft werden, hieß es auf der Website der Polizeigewerkschaft. In sechs der betroffenen Bundesstaaten sind WM-Spielorte.

In São Paulo löste derweil ein Streik der Busfahrer ein Verkehrschaos aus. Die Hälfte der Busbahnhöfe der Milllionenmetropole wurde am Dienstag geschlossen, etliche Fahrer ließen ihre Linienbusse mitten auf der Straße stehen. In São Paulo findet am 12. Juni das Eröffnungsspiel Brasilien gegen Kroatien statt.

Kommentare