Daran scheiterte
die "Brangelina"-Ehe

Die Gründe, weshalb Brad Pitt und Angelina Jolie getrennte Wege gehen

Der Schock ist groß. Angelina Jolie hat die Scheidung von Brad Pitt eingereicht, nach zwölf Jahren ist Hollywoods Traumpaar Geschichte. Als Grund dafür wurden von der Schauspielerin die unvermeidlichen "unüberbrückbaren Differenzen" angegeben. Doch was sind die wahren Gründe für das "Brangelina"-Aus?

von Angelina Jolie und Brad Pitt © Bild: Getty Images/Jason Merritt

Erziehungstechnische Differenzen

Angelina Jolie war jener Part, der die Scheidung einreichte. Die Schauspielerin beantragte das alleinige Sorgerecht für die sechs Kinder Maddox, Zahara, Shiloh, Pax, Knox und Vivienne, Brad Pitt soll bloß ein Besuchsrecht eingeräumt werden. Angelina habe die Scheidung "zum Wohl der Familie" eingereicht, erklärte ihr Anwalt gegenüber dem US-Magazin "People". Glaubt man einem Bericht des Onlineportals "Tmz", dann war Angelina höchst unzufrieden mit den Erziehungsmethoden ihres Ehemannes.

Angelina und Brad sollen unter anderem Auffassungsunterschiede betreffend des Umgangs mit Töchterchen Shiloh gehabt haben. Die 10-Jährige kleidet und benimmt sich wie ein Bub und hasst im Gegensatz zu ihren Schwestern Mädchen-Dinge. Während Angie ihrer Tochter allen Freiraum zu Entfaltung lassen möchte, soll Brad in dieser Hinsicht konservativer denken, wird gemunkelt.

Brad Pitt vollführte einen "Braxit"

Als Angelina Jolie und Brad Pitt einander im Jahr 2004 am Filmset von "Mr. und Mrs. Smith" kennenlernten, war die Schauspielerin ein absolutes Sexsymbol. Brad verließ die süße Jennifer Aniston für die heiße Angelina Jolie. In den letzten zwölf Jahren hat sich die 41-Jährige jedoch weiterentwickelt und immer mehr ihre mütterliche Seite in den Vordergrund gestellt. Brad könnte sich daraufhin anderweitig orientiert haben, heißt es. Unter anderem wird ihm eine Affäre mit seiner "Allied"-Filmpartnerin Marion Cotillard nachgesagt.

Der 52-Jährige soll laut US-Medienberichten nach Angelinas Geschmack in letzter Zeit zudem zu viel getrunken und Cannabis geraucht haben. Was Rauschmittel betrifft, ist die 41-Jährige, die selbst eine Vergangenheit mit harten Drogen hat, inzwischen äußerst vorsichtig.

So reagiert Brad auf die Trennung

»Ich bin sehr traurig darüber, aber was am meisten zählt ist das Wohlbefinden unserer Kinder. «

Brad Pitt hat bereits öffentlich auf die Trennung reagiert. "Ich bin sehr traurig darüber, aber was am meisten zählt ist das Wohlbefinden unserer Kinder. Ich bitte die Presse darum, ihnen den Raum zu geben, den sie in dieser schwierigen Zeit brauchen", erklärte der 52-Jährige in einem Statement gegenüber dem "People"-Magazin.

Wie "Tmz" berichtet, will Brad allerdings nicht einfach so hinnehmen, dass Angelina das alleinige Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder beansprucht. Sie träume, wenn sie denke, dass sie ihm die Kinder wegnehmen könne, zitiert das Portal einen Freund des Schauspielers. Dies werde "nicht passieren", der 52-Jährige wolle hart für ein gemeinsames Sorgerecht kämpfen.

Angelina Jolie holt sich "Pitbull"-Anwältin

Dass Angelina es mit der Trennung ernst meint, zeigt auch die Tatsache, dass sie sich mit Laura Wasser Hollywoods "Pitbull"-Anwältin an die Seite geholt hat. Die Liste deren rominenter Klienten ist lang: Heidi Klum, Johnny Depp, Britney Spears, Kim Kardashian, Arnold Schwarzenegger, Ashton Kutcher, Demi Moore, Christina Aguilera, Ryan Reynolds, Kiefer Sutherland, Stevie Wonder, Jennifer Garner, Ben Affleck, Gwen Stefani, Megan Fox - kaum eine Anwältin war juristisch an so vielen hochkarätige Trennungen beteiligt wie die 48-Jährige. Angelina selbst setzte bereits bei ihrer Scheidung von Billy Bob Thornton im Jahr 2003 auf die mit allen Wassern gewaschene Laura Wasser.

Ihre schönsten Momente

Kommentare