Wirrwarr von

Brangelina:
Überraschende Einigung

Angelina Jolie behält alleiniges Sorgerecht für die Kinder - wie lange wird die Vereinbarung halten?

Wirrwarr - Brangelina:
Überraschende Einigung © Bild: Photo by Kevin Winter/Getty Images for AF

Bei "Brangelina" überschlagen sich die Ereignisse. Eben noch hieß es, Brad Pitt würde Angelina Jolie den Kampf ansagen und das gemeinsame Sorgerecht einfordern, nun dürfte sich Hollywoods einstiges Traumpaar überraschend rasch geeinigt haben. Oder doch nicht?

THEMEN:

Laut übereinstimmenden US-Medienberichten beantragte Brad Pitt vergangenen Freitag in seiner Stellungnahme im Scheidungsverfahren das gemeinsame Sorgerecht für die sechs Kinder Maddox, Pax, Zahara, Shiloh, Vivienne und Knox. Nun berichtet allerdings das Magazin "People", die beiden Schauspieler hätten sich darauf geeinigt, dass die Kinder weiterhin unter Angelinas Obhut verbleiben und Brad ein Besuchsrecht eingeräumt wird. "Wir können bestätigen, dass Kinderfürsorgeexperten eine entsprechende rechtliche Vereinbarung empfohlen haben, die vor einer Woche von beiden Seiten akzeptiert und unterzeichnet wurde", wird Jolies Sprecher zitiert.

Einigung bloß "Bullshit"?

Ist nun also alles eitel Wonne? Jubel, Trubel, Heiterkeit? Mitnichten. Es bestehen Zweifel, dass die vorläufige Einigung von langer Dauer sind wird. "Die Geschichte einer Einigung ist Bullshit", behauptet etwa das Online-Portal "Tmz" und beruft sich dabei auf Personen aus "Brangelinas" engerem Umfeld. Demnach soll Brad Pitt langfristig sehr wohl auf gemeinsames Sorgerecht bestehen und bloß für den Moment eine Übergangslösung akzeptiert haben.

Laut aktueller Vereinbarung sollen Brads Zusammentreffen mit den Kindern weiterhin nur im Beisein eines Therapeuten stattfinden. Auch das dürfte sich der 52-Jährige, gegen den derzeit noch Ermittlungen wegen angeblicher Kindesmisshandlung laufen, auf lange Sicht nicht gefallen lassen.

Kommentare