Fakten von

Brandstiftung in geplanter Unterkunft in Münster

Verdächtiger soll Feuer vorsätzlich gelegt haben - Festnahme

Nach einem Feuer in einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Münster hat die Polizei einen 23-Jährigen als mutmaßlichen Brandstifter festgenommen. Möglicherweise sei der Mann für die Tat in der Nacht auf Samstag sowie für eine weitere versuchte Brandstiftung Ende April verantwortlich, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt am Montag in Münster.

Bei dem Feuer in der unbewohnten Unterkunft im Stadtteil Hiltrup war nach ersten Schätzungen ein Sachschaden im sechsstelligen Eurobereich entstanden. Verletzt wurde niemand. Auf die Spur des 23-jährigen Verdächtigen kam die Polizei durch Hinweise während der Ermittlungen. Der Mann wurde am Sonntagabend in seiner Wohnung in Münster festgenommen.

Kommentare