Brandneue Hinweise im Fall Julia Kührer:
Was am Tag ihres Verschwindens geschah

NEWS EXKLUSIV: Zeugen packen erstmals aus Schülerin sprach mit Jugendlichen und Pkw-Insassen

Brandneue Hinweise im Fall Julia Kührer:
Was am Tag ihres Verschwindens geschah © Bild: NEWS/Marcus Deak

Seit vier Jahren spurlos verschwunden - Am 27. Juni 2006 wurde die Schülerin Julia Kührer zum letzten Mal gesehen. Doch die Suche nach dem vermissten Mädchen dauert an. Die "Cold-Case"-Abteilung des Bundeskriminalamtes hat den Fall wieder aufgerollt und ist jetzt auf neue Hinweise gestoßen, wie NEWS exklusiv erfahren hat. Zeugen schildern erstmals, was sich am Tag ihres Verschwindens zugetragen hat.

Am 27. Juni 2006 bestieg Julia nach Schulschluss den Bus Richtung Heimatstadt Pulkau. Am Hauptplatz in Pulkau wurde das Mädchen zum letzen Mal gesehen. Gegen 13.30 Uhr stieg sie aus dem Bus aus. Kurze Zeit danach verschwand sie.

Neue Spuren
Erst vier Jahre nach ihrem Verschwinden gibt es neue Spuren. Bei der Polizei haben sich Zeugen gemeldet, die beobachtet haben, wie sich die Schülerin, nachdem sie aus dem Bus ausgestiegen war, mit zwei bis drei Jugendlichen unterhielt. Andere Zeugen gaben an, dass Julia mit den Insassen eines dunkelsilberfarbenen Kleinwagens gesprochen habe.

Die Polizei ersucht um Hinweise: Wer Angaben zu der Identität bzw. dem Aussehen der Jugendlichen oder dem Fahrzeug machen kann, wird gebeten sich an den Journaldienst des Bundeskriminalamtes unter der Telefonnummer 01/24836/85025 (und auch unter den Klappen 85026 oder 85027) zu wenden.

(pc)

Kommentare

Wie immer.... ... eine blendende Analyse der nichts hinzuzufügen ist!!!

melden

Um Gottes Willen ... züchtet man hier eine Art "Kampusch reloaded", oder was
wird das jetzt wieder? Es verschwinden jährlich so viele
Menschen und nahezu 80% tauchen wieder auf, aber man
nimmt immer ein klassisches Beispiel und klopft das Ding
so lange aus bis die "Opfer", falls sie dazugehört, von allen
gehasst werden wie im Fall Kampusch!

Ich kann ihr nur wünschen, dass sie kein Opfer ist und
einfach nur ausgerissen ist, denn sollte sie in ein paar
Monaten, Jahren etc. auftauchen, dann weiß sie ja seit
der Kampusch story was aus ihrem Leben gemacht wird.

Zerlegt bis alle sie hassen und das braucht nun echt
kein Mensch mehr!


Meine Meinung!

melden

Re: Um Gottes Willen ... Ich hoffe J.K hat einen familiär charaktervolleren und stabileren Background, als NK und vor allem bessere Berater, falls nötig, welche nicht die Geld- und Mediengeilheit forcieren..

Seite 1 von 1