Brände in mehreren Teilen Griechenlands:
Zwei Dörfer von Feuer und Rauch bedroht

Trockenheit & starke Winde begünstigen Entstehung Sechs Brände wüten an der kroatischen Adriaküste

Brände in mehreren Teilen Griechenlands:
Zwei Dörfer von Feuer und Rauch bedroht © Bild: AP/Stavrakis

Bei extremer Trockenheit und starkem Wind sind in Griechenland erneute mehrer Brände ausgebrochen. Betroffen war vor allem die Tempi-Schlucht, durch die die wichtigste Nord-Süd-Verkehrsachse des Landes verläuft. Das Feuer bedrohte vorübergehend zwei Dörfer, die evakuiert wurden. Außerdem musste wegen der starken Rauchentwicklung die Nationalstraße in der Tempi-Schlucht für etwa zwei Stunden gesperrt werden.

Die Flammen konnten jedoch rasch eingedämmt werden und alle Einwohner kehrten in ihre Dörfer zurück. Verletzt wurde niemand. "Es herrscht äußerste Brandgefahr. Wir sind kontinuierlich im Alarmzustand", sagte ein Sprecher der Feuerwehr im Staatsfernsehen.

Tage zuvor waren mehr als 100 Waldbrände in Mittelgriechenland und auf zwei Inseln ausgebrochen, die die Feuerwehr unter massivem Einsatz von Löschflugzeugen und Hubschraubern löschen konnte. Im Sommer 2007 waren in Griechenland bei verheerenden Waldbränden mehr als 70 Menschen ums Leben gekommen. Eine Fläche doppelt so groß wie Berlin wurde vollständig zerstört. Tausende Tiere verendeten.

Brände auch in Kroatien
Bei Waldbränden an der kroatischen Adriaküste sind rund 140 Hektar Land in Flammen aufgegangen. Mehr als 200 Feuerwehrleute waren im Einsatz gegen sechs Brände, wie die Katastrophenschutzbehörde mitteilte.

Der größte Brand verwüstete nahe dem Urlaubsort Rogoznica rund 70 Hektar Olivenplantagen und Buschland. Hier rückten die Flammen zeitweise gefährlich nahe an ein Dorf vor, konnten jedoch mit Unterstützung von Löschflugzeugen zurückgedrängt werden, wie die Nachrichtenagentur Hina meldete.
(apa/red)