Brangelina-Aus von

So wollte Brad Pitt seine
angeschlagene Ehe retten

Er wollte eine Schlammschlacht vermeiden, doch Angelina ignorierte seine Wünsche

Angelina Jolie und Brad Pitt © Bild: imago/ZUMA Press

Die Gründe für die Brangelina-Trennung sind offenbar zahlreich, dennoch soll Brad Pitt bereit gewesen sein, alles zu tun, um die zerrüttete Ehe doch noch zu retten oder zumindest eine Schlammschlacht zu verhindern. Doch Angelina Jolie soll seine Wünsche schlicht ignoriert haben, heißt es wenige Wochen nach der Trennung aus Brads Umfeld.

THEMEN:

Aufgrund "unüberbrückbarer Differenzen" reichte Angelina Jolie vor einigen Wochen die Scheidung ein. Die Schauspielerin beantragte das alleinige Sorgerecht für die sechs Kinder Maddox, Zahara, Shiloh, Pax, Knox und Vivienne, Brad Pitt soll bloß ein Besuchsrecht eingeräumt werden. Die 41-Jährige habe die Scheidung "zum Wohl der Familie" eingereicht, erklärte ihr Anwalt gegenüber dem US-Magazin "People". Brad Pitt, der zwischenzeitlich verdächtigt wurde, gegenüber den Kindern handgreiflich geworden zu sein, sieht das freilich ganz anders. Wie aus seinem Umfeld zu hören ist, wollte der 52-Jährige alles tun, um die angeschlagene Ehe doch noch zu retten oder zumindest eine Schlammschlacht zu verhindern.

Brad Pitt war bereit, alles zu tun

Wie ein dem Schauspieler Nahestehender gegenüber "People" berichtet, suchte Brad Pitt eine Beratungsstelle auf, um herauszufinden, was die Beziehung zwischen ihm und Angelina Jolie verbessern könnte. "Er war bereit, alles zu tun, jede Angewohnheit und seinen Lebenswandel zu ändern, um die Dinge wieder zum Laufen zu bringen", zitiert das Magazin den Insider. Sollte es dennoch zur Trennung kommen, wollte Brad alles tun, sie im Interesse der Kinder freundschaftlich durchzuführen. Dieses Vorhaben ging im Nachhinein betrachtet gehörig schief.

Brad Pitt soll "erschüttert" über die bevorstehende Scheidung gewesen sein. Angeblich versuchte er, Angelina davon zu überzeugen, die Dinge langsamer anzugehen, um die Kinder so gut wie möglich auf die Trennung vorzubereiten. "Er appellierte an sie, es ruhig angehen zu lassen - nicht um die Ehe zu retten, sondern um das Wohlbefinden der Kinder zu gewährleisten - er wurde ignoriert", sagt die Quelle. "Angelina hat getan, was sie ihrem Gefühl nach tun musste", meint hingegen ein Nahestehender der Schauspielerin.

Das FBI ermittelt nicht gegen Pitt

Der Zug für eine freundschaftliche Trennung abseits der Schlagzeilen scheint abgefahren. Zumindest durfte Brad Pitt kürzlich aber erstmals seine Kinder wiedersehen. Und noch eine gute Nachricht gibt es für den Schauspieler: Das FBI hat keine Ermittlungen gegen ihn aufgenommen. Das L.A. County Department hatte nach den Geschehnissen im Flugzeug den Fall an die Behörde weitergegeben. "Das FBI sammelt weitere Fakten und wird untersuchen, ob eine Ermittlung auf Bundesebene verfolgt wird", erklärte eine Sprecherin. Nun ist klar: Die Ermittlungen werden nicht weiter verfolgt.

Kommentare