Fakten von

BP-Wahl: Hofer startet Wahlkampf

Thema Flüchtlinge, Asyl und Ausländer - Spitzen gegen Mitbewerber

Heinz Christian Strache und Norbert Hofer © Bild: APA/ERWIN SCHERIAU

FPÖ-Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer hat am Samstag seinen offiziellen Wahlkampfauftakt in der obersteirischen Arbeiter-Hochburg Kapfenberg hingelegt. Inhaltlich blieb man sich treu und wetterte gegen das "Asyl-Chaos", weshalb die Reden von Hofer, Heinz-Christian Strache und Mario Kunasek nahezu ident mit jenen waren, die erst vor einem knappen Monat in Graz zu hören waren.

THEMEN:

Mehrere Hundert Menschen waren bei kühlem Wind auf den Kolloman-Wallisch-Platz nach Kapfenberg gekommen, um Hofer, aber vor allem auch ihrem "HC" zu lauschen. Traditionell machte schon eine Stunde vor den Reden die John Otti Band Stimmung - mit "Fürstenfeld" von STS und ähnlichen Volksfestschlagern. Der steirische Landesparteichef Kunasek begrüßte zur Einleitung die freiheitlichen Gäste aus anderen Bundesländern: Wiens Vizebürgermeister Johann Gudenus, Salzburgs Landesparteichef Andreas Schöppl, Kärntens Landesparteiobmann Christian Ragger und Adalbert Cramer, zweiter Landtagspräsident aus Oberösterreich.

"Blaue Wunder" in der Steiermark

Kunasek sprach von den "blauen Wundern", die die Steirer schon geschafft hätten: So sei etwa Kapfenberg als Arbeiter-Hochburg bei der Gemeinderatswahl 2015 "fast blau umgefärbt worden". Tatsächlich haben die Freiheitlichen gut zehn Prozentpunkte dazugewonnen und mit 25 Prozent der Stimmen die ÖVP klar hinter sich gelassen. Die SPÖ hält aber mit mehr als 48 Prozent der Stimmen nach wie vor Platz eins in der Industriestadt an der Mürz.

Nach Kunasek brachte Hofer seine Botschaften ans Volk: Er forderte etwa, die "Invasion von Muslimen" zu stoppen und die Pensionen nicht zu kürzen. Noch nie habe es in Österreich so viele Arbeitslose, so hohe Steuern und so viele Ausländer gegeben. Mehr Budget, zum Beispiel für das Pflegegeld, wolle er durch ein besser organisiertes Gesundheitssystem lukrieren, bei benachbarten Spitälern zweier Bundesländer könnte gespart werden, wenn diese Sache des Bundes würden.

© APA/ERWIN SCHERIAU

Als Höhepunkt trat Strache auf die Bühne: Er lobte Hofer für sein positives Denken und seine Lebensfreude. Obwohl er Schmerzen habe, trete er als Kandidat an, weil "ihm liegt Österreich so am Herzen". Anschließend schoss sich der Bundesparteiobmann wieder auf das Thema Flüchtlinge, Asyl und Ausländer ein, zog Verknüpfungen zu den Attentaten von Paris und Brüssel und sprach nicht von einem "Heiligen Krieg", sondern einem "Teufelskrieg". Es dürfe nur eine Obergrenze für Flüchtlinge geben: "Null". Nur dank Mazedoniens sei in den vergangenen Wochen etwas Ruhe eingekehrt, doch diese sei trügerisch. Ungarn zeige vor, wie es geht: "Dank sei Orban", meinte Strache und fügte hinzu: "So würde ich es auch als künftiger Kanzler machen, aber zuvor kommt Bundespräsident Hofer."

Spitzen gegen Mitbewerber

Sowohl Hofer als auch Strache zogen - wie schon bei ihrer Kundgebung am Grazer Hauptplatz Anfang März - die politischen Mitbewerber für das Amt des Bundespräsidenten durch den Kakao. Vor allem auf Alexander Van der Bellen hatte sie ihre Spitzen abgesehen. Dieser wolle Österreich abschaffen. Es sei wichtig, "frischen Wind ins Land zu bringen", so Strache. Das sei nur mit Hofer möglich. Allein wenn die SPÖ und die ÖVP mit ihren Kandidaten nicht in die Stichwahl kommen, sei das einem politischen Erdbeben gleichzusetzen.

© APA/ERWIN SCHERIAU

Zum Abschluss wurde die österreichische Bundeshymne gespielt, wobei erstmals an diesem Tag in Kapfenberg die Sonne durch die Wolken strahlte. Hofer und Strache schwenkten gemeinsam mit dem Publikum Fahnen. Danach gingen sie noch zu den Menschen, schüttelten Hände und machten Fotos mit ihren Fans.

Kommentare

gerhard gugelhupf melden

... und das die Nationalbank damals unter FPÖ/ÖVP politisch unter Druck gesetzt wurde. Selbst als Höhe der Haftungen publik waren wollte die FPÖ Kärnten noch für 700Mio€ gegen weitere Landeshaftungen eine Anleihe zeichnen - dazu kam es zum Glück nicht mehr. Wahltag is Zahltag - jetzt zahlen die Kärntner&wir aber toll.

PartoftheGame melden

15 Jahre Freiheitliche in Kaernten !!!
- Land ruiniert
- Rekordarbeitslosigkeit
- Rekordpleiten
- Korruption
- Freunderlwirtschaft
- Massenabwanderung gut ausgebildeter Jugend
- Im Hass gespaltene Gesellschaft

Die unbeschränkten kärntner Landeshaftungen 2004 noch ermöglicht durch Landtagsbeschluß (Stand der Haftungen damals wurde noch verschwiegen) und anschließend durch FPÖ Landesfinanzräte auf 23.7Mrd hochgeschraubt waren nur die Wurzel aber nicht alleinige Ursache des Hypo Skandals. Untersuchungsausschuß hat eindeutig aufgezeigt, dass es kritische Berichte aus der Nationalbank gegeben hat ...

christian95 melden

Österreich besteht nicht nur aus Kärnten!
Unter einem SPÖ Bundeskanzler einem SPÖ Bürgermeister in Wien wurde Österreich islamisiert! Die Terrorgefahr war noch nie so hoch wie heute. Frauen und Mädchen getrauen sich nicht mehr alleine auf die Straße.
Da bin ich bei Strache: Dieser Islam gehört nicht zu uns!

higgs70
higgs70 melden

Papperlapapp, Österreich wurde islamisiert weil 570.000 Muslime hier leben unter 9 Mio. Austriaken, lassens mich mitlachen.
Und ja,es gibt heute Muslime die grausliche Schandtaten vollbringen, aber das heißt weder,dass alle Schandtaten von Muslimen begangen werden noch dass das jeder Muslim tut, solche Umkehrschlüsse sollten nach der Volksschule verschwinden.
Und wenn hier die Islamismus- und Terrorgefahr steigt, dann unter anderem auch deswegen, weil auch hier die Minderbemittelten mehr werden, die diesen Rauschkindern Allahs durch ein generalisiertes undifferenziertes Urteil über Muslime Jungteppen und Underdogs zutreiben.
Denn wissens, an dem Tag nachdem unmenschliche Irre in Brüssel Unschuldige in die Luft jagten, wieder einmal getrieben von einer Überzeugung für die dann andere buchstäblich bluten müssen, da gabs in einem Flüchtlingslager ein Bild, ein halbwüchsiger Junge hält eine Tafel hoch, mit einer Entschuldigung für Brüssel. Der hatte daran so wenig Teil wie Sie oder ich. Ein Unschuldiger bittet um Verzeihung für etwas was er gar nicht tun konnte. Weil er weiß, wie Ihr tickt. Und dass Ihr ihn entgelten zu lassen bereit seid, was jene taten vor denen er floh. Und der hat Angst, und zwar deshalb, weil er Euch richtig einschätzt, kriegma den Täter nicht drangsalier ma wen anderen, am besten gleich alle Muslime die's gibt. Und ich bin Teil dieser Kultur und dafür schäme ich mich wirklich.

Eloy melden

higgs70: 100% richtig! Österreich ist christlich und wird es bleiben. Das bezweifeln nicht einmal die muslimischen Mitbürger. christian95 versucht verzweifelt von den wichtigen Themen abzulenken wie :Kärnten bankrott und weiterhin versprochene Staatsbürgerschaften...

PartoftheGame melden

15 Jahre Freiheitliche in Kaernten !!!
- Land ruiniert
- Rekordarbeitslosigkeit
- Rekordpleiten
- Korruption
- Freunderlwirtschaft
- Massenabwanderung gut ausgebildeter Jugend
- Im Hass gespaltene Gesellschaft
RESPEKT LIEBER CHRISTIAN!!

christian95 melden

Der wahre Skandal ist, dass SPÖ+ÖVP die marode Bank, die Jörg Haider um teures Geld verkauft hat, wieder rückverstaatlicht haben und somit dem Steuerzahler knapp 20 Mrd. auferlegt haben. Es war sicherlich Zufall, dass Rote und Schwarze Banken dabei geschützt wurden.
Auch der ranghohe Genosse In der Natinalbak hat IMMER zugestimmt....

christian95 melden

Seit über einem Jahr versuchen Rot-Schwarz-Grün in einem eigenen U-Auschuss die Schuld der FPÖ zuzuschieben. Obwohl sie schon zig 1.000e Seiten überprüft haben haben, haben sie so knapp vor der Bundespräsidentenwahl noch immer keinen Hinweis auf die alleine Schuld der FPÖ gefunden.
Daher bleibt nur die Möglichkeit falsche Behauptungen aufzustellen (Eine Behauptung ist nie ein Beweis).

Nudlsupp melden

Lieber Märchenerzähler Christian, wie oft haben wir schon klargestellt, daß das nicht stimmt. Die Landeshaftungen waren und sind von der Eigentümerstruktur unabhängig. Und das wissen Sie genau so gut, wie alle anderen. Also lassen Sie sich doch mal neue Märchen einfallen, für blaue Kampfrethorik.

Katongo melden

Nach dem Aufkommen der Hypo-Alpe-Adria Affäre, verließen die Ratten das sinkende Schiff (BZÖ) und spalteten sich in Form der FPK ab – der klägliche Rest eines Systems voller Gier und Korruption.

Katongo melden

Diese FPK inkl. Gebrüder Scheuch, Dörfler etc. wurde dann mit offenen Armen von Strache empfangen und in die FPÖ eingegliedert. Der Eine (Uwe) musste seinen Hut erst nehmen als die Beweislast erdrückend war und er zu 18 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt wurde (!) – Macht nichts, seine Funktion durfte freundlicher Weise sein Bruder übernehmen, es bleibt ja alles in der Familie.

Katongo melden

Der Dörfler, der sich in Kärnten auch einiges geleistet hat, wurde freundlicher Weise im Bundesrat geparkt, damit er auch noch ein bisschen am Futtertrog bleiben darf.

Na wenn das von Strache mal kein Zeichen für Ehrlichkeit, Sauberkeit und dem Dienste am Volke ist.

Ich bin auf deinen Kommentar gespannt Christian – Mal schauen ob du versuchst auch das schönzureden…

Testor melden

Das traut er sich bestimmt nicht, denn Fakten sind der größte Feind der FPÖ-Märchenredaktion in Kickls Krähwinkel.

christian95 melden

@Katongo
Das wundert mich auch immer wieder. Uwe Scheuch wurde verurteilt. Hundstorfer nach dem BAWAG Skandal nicht, auch Grasser als er zur ÖVP gewechselt ist bis heute nicht.
Vor dem Gesetz sind ALLE gleich, nur manche sind eben gleicher; viel gleicher sogar!

neusiedlersee melden


gegen Hundstorfer wurden sogar die Vorerhebungen eingestellt, denn er wusste nicht, was er unterschrieben hatte.
Wie Dörfler in Kärnten.

Hatscheklatsche melden

Ich glaube ohne Strache traut sich der Hofer nicht mal die Schuhe binden.

christian95 melden

Muss er das können?
Hat wer den Faymann schon beobachtet wie er dem Hundstorfer die Schuhe gebunden hat?

Eloy melden

Ja, das sollte er können wenn er Präsident werden will.

hat Hofer auch die 180 Millionen für die saatsbürgerschaft eines Iraners erwähnt?
Bei Scheuch hat man es ja auch erst zugegeben als er verurteilt wurde.!!

Hofer traut sich wieder mal alleine nirgends hin! kennt man ja von den Freiheitlichen. Kann mich noch erinnern wie sie sich x mal aus dem Kärntner Landtag geschlichen haben aus Angst vor Neuwahlen!!

christian95 melden

Es war Kreisky (SPÖ) der mit ehemaligen Nazis aus der FPÖ eine Regierung gebildet hat. Da war die Welt für die Linken noch in Ordnung.
Aber bei Schüssel (ÖVP) gab es wöchentliche Demos!
Im Burgenland bei Niessl (SPÖ) nennt man es Demokratie wenn er mit der FPÖ regiert.

christian95 melden

Ich hätte als FPÖ auch im Burgenland den Wahlkampf begonnen. Schließlich regiert im Burgenland eine SPÖ-FPÖ Koalition. - Und das ganz ohne Deomos der Linken.

Testor melden

Kein Wunder; Schüssel sagte, dass es mit ihm keine Koalition mit der FPÖ geben würde. Diese Versprechen hatte er gebrochen! Die Macht der Eitelkeit überwand sein Versprechen, weil er von Haiders Gnaden BK werden konnte. Politikerlügen kommen eben schlecht an, daher die Demos. Haider z.B. behauptete den Kauf der Eurofighter verhindert zu haben. Sie wurden trotzdem beschafft.

christian95 melden

Da kenne ich noch ein Beispiel:
Wenn die SPÖ in jedem Bezirk einen "Roten Nelken Ball" abhält ist es OK. Wenn aber die FPÖ einen Ball veranstaltet wird gleich die "Demokratie gerettet" und die halbe Wiener City zertrümmert. Auf einmal gibt es, trotz Verbotsgesetz, unter einem SPÖ Bundeskanzler "Nazis" im Land. Nur wo wird verschiegen.

Nudlsupp melden

Was genau hat die politische Gesinnung einiger Ewiggestriger, die es immer schon gegeben hat, mit der politischen Einstellung des Bundeskanzlers zu tun? Es gibt Justizminister, und dennoch gibt es trotz Verbote, Verbrecher. Die gab es sogar unter Böhmdorfer. Und diese Nazis gibt es nicht "auf einmal" Die gab es immer schon. Was wollen Sie also genau mit solchen Aussagen bezwecken?

christian95 melden

Einfach unglaublich!
Da kann man einem "jungen" Hofer keine "Nazivergangenheit" nachsagen, daher unterstellen ihm Linke Parteigünstlinge auf einmal "er hat Angst". Ein Kandidat der "Angst" hat ist natürlich für so ein Amt nicht geeignet.
Da sieht man wieder was so ein Fairnessabkommen für einen Sinn macht.

christian95 melden

Ein Baumeister, der in Umfragen weit hinten liegt, dem wird sein Ruf nicht zerstört. Das sind echte Demokraten, Volks- oder Sozialdemokaten halt.

Testor melden

Es hat jeder jenen Ruf, den er sich erarbeitet hat. Lugner nannte sich selber einen Kasperl und daher hat er durch seine öffentlichen Auftritte als Kasperl, den Ruf eines Kasperls.
Hofer z.B. wird von Dr. Rainer im Profil der "Hofer im Schafspelz" genannt.

Nudlsupp melden

Ach Christian, sind die Austeiler der blauen Kampffraktion, tatsächlich so zimperlich geworden? Messen Sie tatsächlich mit zweierlei Maß? Ich kann das nicht so richtig nachvollziehen. Ist es das exklusive Recht der Freiheitlichen alles und jeden anzugreifen, aber jeden Kritiker selbst gleich zu verunglimpfen? Wollen uns wieder die Story von der Lügenpresse erzählen, oder was?

Seite 1 von 3