Bombenpakete verbreiten Angst in Europa:
Sendung an Berlusconi ging in Flammen auf

Explosive Post war auch zu Angela Merkel unterwegs Mehrere Bomben an Botschaften in Athen verschickt<br>Als Absender werden radikale Autonome vermutet

Bombenpakete verbreiten Angst in Europa:
Sendung an Berlusconi ging in Flammen auf © Bild: Reuters

Postsendungen mit Sprengsätzen an ausländische Botschaften in Athen und das Kanzleramt in Berlin haben Europas Sicherheitskräfte in Alarmbereitschaft versetzt. Im deutschen Kanzleramt wurde ein an Bundeskanzlerin Angela Merkel adressiertes Paket gefunden. Die explosive Post kam nach Angaben der Bundesregierung aus Griechenland. Auch an Berlusconi war ein explosives Paket unterwegs. Als Absender der in Athen verschickten Pakete werden radikale Autonome vermutet.

Das an Merkel adressierte Paket sei eine sprengfähige Vorrichtung gleicher Bauart wie bei einer Sendung an die Schweizer Botschaft in Athen, teilte Innenminister Thomas de Maiziere mit. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte: "Die Untersuchung zeigt, dass der Inhalt des Päckchens zumindest geeignet war, Menschen zu verletzen."

Merkel war zum Zeitpunkt des Alarms in Belgien. Das Paket sei vor zwei Tagen per Luftpost von Griechenland nach Deutschland gesendet worden. De Maiziere wies auf die Festnahme zweier Verdächtiger in Griechenland hin. Für einen Zusammenhang mit dem Jemen spreche nichts.

Explosive Sendung für Berlusconi
Ein an Silvio Berlusconi adressiertes Paket ist auf dem Flughafen von Bologna beim Öffnen durch Sprengstoffexperten in Flammen aufgegangen. Niemand wurde verletzt, die Überreste des Pakets werden jetzt analysiert. Das verdächtige Paket war an Bord eines Fluges einer Kurierfirma von Athen nach Rom. Die Maschine musste außerplanmäßig in Bologna landen.

Weitere Pakete gesprengt
Die griechische Polizei entschärfte zwei weitere Paketbomben auf dem Flughafen in Athen. Die kontrollierten Sprengungen fanden den Behördenangaben zufolge am Dienstagabend im Frachtbereich des internationalen Flughafens statt. Die Pakete waren an den Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg und Europol, die Strafverfolgungsbehörde der Europäischen Union im niederländischen Den Haag, adressiert gewesen. Der Flugverkehr sei nicht beeinträchtigt worden, hieß es.

Keine griechische Kurierdienste
Als Konsequenz wurden um Mitternacht für 48 Stunden alle Kurierdienste von Griechenland ins Ausland eingestellt. Die griechische Polizei wollte alle Pakete kontrollieren, die im Athener Flughafen waren, berichtete das Staatsfernsehen am späten Abend.

Festnahmen
Die griechische Regierung nahm zwei mutmaßliche Mitglieder einer Untergrundorganisation fest. Sie hatten zwei Bomben bei sich, die sie an die belgische Botschaft in Athen und an den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy schicken wollten. Zudem veröffentlichte die Polizei in Athen Fotos von weiteren fünf Verdächtigen.

(apa/red)

Kommentare

melden

Na endlich! Jetzt wird\'s unübersichtlich, was? Und da ist es am leichtesten, Blödsinn zu verzapfen.
Leute, glaubt bitte KEIN WORT davon. Das ist ALLES Mist! Es gibt keinen, gegen uns gerichteten TeeRohr!
DEN HAT ES NIE GEGEBEN, außer in den Köpfen dieser geldfressenden, kranken, kriegstreiberischen, verlogenen U.S.raelis und deren Spießgesellen.
www.infokriegernews.com
www.alles-schallundrauch.blogspot.com
www.steuerboykott.org
Und jetzt LÖSCHEN, wie gehabt.

Kontrollorgan melden

Re: Na endlich! ... genau Drahthuhn, ausserdem Elvis Presley lebt, Michael Jackson sowieso und Haiders Hirn hat sich er Mossad geschnappt.

Seite 1 von 1