Bombendrohung in U-Bahn-Station: Geistig Verwirrter droht, U6 in die Luft zu sprengen

34-jähriger Robert S. benachrichtigte Kundenhotline Polizei: Mann wurde ins Krankenhaus eingeliefert

Bombendrohung in U-Bahn-Station: Geistig Verwirrter droht, U6 in die Luft zu sprengen © Bild: APA/Oczeret

Bomben-Alarm in der Wiener U-Bahn: Am 25. Jänner 2011 wählte der 34-jährige Robert S. die Kundenhotline der Wiener Linien und drohte mit der Sprengung der U-Bahn-Linie U6 bei der Station Spittelau. Er hinterließ dabei sowohl seinen Namen, als auch seine Telefonnummer.

Der gesamte Bereich der Station wurde daraufhin von Mitarbeitern der Wiener Linien und den Einsatzkräften der Wiener Polizei geräumt und durchsucht. Ein Polizeibeamter erinnerte sich im Zuge der Amtshandlung an den Namen des Anrufers, der vor einigen Jahren eine öffentliche Einrichtung telefonisch mit dem Zünden einer Bombe bedrohte.

Der 34-Jährige konnte aus diesem Grund sehr rasch ausgeforscht werden. Bei Robert S. handelt es sich um eine psychisch beeinträchtigte Person, die in Ausnahmezuständen telefonische Drohanrufe bei verschiedenen Institutionen tätigt. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

(red)