Bombenanschlag auf Ministerium in Athen:
Nationaler Sicherheitschef Vassilakis getötet

Hauptquartier der Polizei im Visier von Terroristen Verdächtiges Päckchen explodierte nach Öffnung

Bombenanschlag auf Ministerium in Athen:
Nationaler Sicherheitschef Vassilakis getötet © Bild:

Bei einem Bombenanschlag auf das griechische Ministerium für Zivilschutz in Athen ist der Nationale Sicherheitschef, Georgios Vassilakis, getötet worden. Ein weiterer Beamter wurde schwer verletzt. In dem Gebäude ist auch das Hauptquartier der griechischen Polizei untergebracht, die dem Ministerium unterstellt ist. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand.

Laut Polizei sei im Büro eines Assistenten von Zivilschutzminister Michalis Chryssochoidis ein verdächtiges Päckchen entdeckt worden. Beim Versuch der Polizei, das mit einer Sprengfalle versehenen Päckchens es zu öffnen, sei es explodiert. Der Minister hielt sich zum Zeitpunkt der Explosion in dem Gebäude auf, wurde aber den Angaben zufolge nicht verletzt. Die Explosion habe im gesamten Ministeriumsgebäude die Fenster bersten lassen. Das Gebäude ist nahe des Athener Stadtzentrums gelegen. Die Explosion sei kilometerweit zu hören gewesen.

Der griechische Regierungschef Papandreou verurteilte das Attentat als "terroristischen Anschlag". "Während unser Land und unser Volk täglich kämpft, um die (Finanz-)Krise zu meistern, wollen feige Mörder unsere Demokratie und die griechische Gesellschaft verletzen", erklärte er am Donnerstagabend. Die "Terroristen" würden ihr Ziel nicht erreichen. "Sie werden die Antwort bekommen, die sie verdienen - nicht nur vom Staat, sondern auch von der Gesellschaft", hieß es in der Erklärung Papandreous weiter. (apa/red)