Terrorismus von

Nigeria: 500 Tote durch Boko Haram

Islamisten überfielen und brannten Dörfer nieder. Genaue Opferzahl unbekannt.

NIGERIA COUNTER TERRORISM CAMPAIGN © Bild: APA/EPA

Bei neuen Angriffen der Terrorgruppe Boko Haram in Nigeria sind nach Berichten von Dorfbewohnern und eines Parlamentsabgeordneten möglicherweise Hunderte Menschen getötet worden. Mehrere Dorfälteste gaben die Zahl der Todesopfer bei den Angriffen auf die Dörfer Goshe, Attagara, Agapalwa und Aganjara im nordöstlichen Staat Borno am Donnerstag mit zwischen 400 und 500 an.

Eine genaue Opferzahl könne bisher nicht genannt werden, da die Boko-Haram-Kämpfer derzeit die gesamte Region kontrollierten, sagte der Abgeordnete Peter Biye der Nachrichtenagentur AFP.

Bewaffnete Kämpfer hatten am Dienstagabend die Dörfer gestürmt, Einwohner getötet und Häuser, Kirchen und Moscheen niedergebrannt. Überall lägen Leichen herum, sagte Biye, der die betroffene Region im Unterhaus des nigerianischen Parlaments vertritt. Niemand könne die Toten bestatten, weil die Kämpfer noch immer vor Ort seien.

Die vor zehn Jahren gegründete Sekte Boko Haram ("Westliche Erziehung ist Sünde") kämpft im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias für einen islamistischen Staat. Bei zahllosen Anschlägen auf Polizei, Armee und Behörden, aber auch auf Kirchen und Schulen wurden seit 2009 tausende Menschen getötet. Für internationale Empörung sorgte zuletzt vor allem die Entführung von mehr als 200 Schülerinnen durch die Islamisten im April.

Kommentare