Motor von

Bayerns neuer
Modeschnitt

Motor - Bayerns neuer
Modeschnitt © Bild: BMW AG

Jetzt hat auch BMW ein kleines SUV-Coupé. Der X2 gibt sich sportlich-agil und schlüpft dabei problemlos in die Rolle des schicksten Lifestyle-Kraxlers.

Nicht Not, sondern Gedränge macht erfinderisch, um einen viel zitierten Spruch im Sinne der SUV-Mania neu zu formulieren. Denn wer in der boomenden Liga der Sport Utilities überhaupt noch auffallen will, um Kunden neugierig zu machen - was vor allem die Premium-Hersteller unbedingt wollen -, muss sich einiges einfallen lassen. Beispielsweise das Dach abflachen und die Heckpartie so schräg formen, dass man vom Fahrersitz aus nicht mehr hinten hinaussieht. Stört niemand, denn zum einen gibt es ja eine Rückfahrkamera, andererseits funktioniert dieses Rezept auch bei kompakten SUVs ausgezeichnet -siehe Range Rover Evoque.

© BMW AG

BMW hat mit dem provokanten X6 und dem etwas eleganteren X4 schon zwei SUV-Coupés im Programm, allerdings sind das eher Monster als schicke Lifestyle-Kraxler. Umso erfreulicher, dass die Bayern mit dem X2 neuerdings einen Feschak in der Liga der komprimierten SUV-Flachmänner haben. Anders als seine dicken Brüder erlaubt sich der X2 aus architektonischen Gründen kein allzu schräges Heck: Bei nur 4,36 Metern Länge könnte man sonst im Fond unter dem Flachdach höchstens kopflos Platz nehmen (im X2 sitzt man aber hinten gar nicht unkommod).

Stattdessen setzt der kleine Bayern-SUV, der ja das Coupé vom X1 ist, auf optische Kniffe wie vorne auf die neu geformte BMW-Niere, die unten breiter als oben ist, auf ein eigenständig geformtes Heck mit hoch platzierten Leuchten. Und seitlich auf der C-Säule trägt er wie weiland die Coupé-Ikonen 2000 CS und 3.0 CSL das Markenlogo.

© BMW AG

Unser Testwagen ist ein xDrive 25d, also ein Zwei-Liter-Diesel mit 231 PS, Allrad und Achtstufenautomatik; übrigens in der neuen, jedoch etwas gewöhnungsbedürftigen Farbe "Galvanic Gold". Was sofort auffällt: Das Cockpit kommt im typischen BMW-Stil, die Armaturen sind digital, das (echte) farbige Head-up-Display ist eine Erleichterung (beides gegen Aufpreis). Und das dicke Lenkrad fühlt sich auch wie eines an und liegt gut in der Hand. Muss es auch, denn unser X2 geht es ziemlich rasant an und erlaubt auch in Kurven ordentlichen Speed - eine Armada an Assistenten schützt vor unliebsamen Ausritten.

Dass es dieser BMW durchwegs sportlich nimmt, merkt man nämlich auch an der tadellosen Lenkung, die sich dankenswerterweise nicht mit nur zwei Fingern bedienen lässt. Da muss man am Volant schon zupacken. Die straffe Fahrwerkabstimmung, die schon im Soft-Modus bedingungsloser ans Werk geht als anderswo in der Sport-Stellung, gemahnt die Insassen, dass man beim Komfort halt kleine Zugeständnisse machen muss.

Daten

BMW X2 xDrive 25d

Preis: € 46.100,- (Sport)
Motor: 4 Zylinder, Turbodiesel, 1.995 ccm
Leistung: 231 PS (170 kW)
Spitze: 237 km/h
0-100: 6,7 Sek.
Verbrauch: 7,1 l/100 km
Emission: 188 g CO2/km
Fazit: Der X2 präsentiert sich kurz und gut. Kurz in den Abmessungen, gut in der Performance. Und beim Preis unbescheiden