Bluttat in Wien-Brigittenau: 18-jähriger Jugendlicher wurde Sonntagfrüh erstochen

Streit mit Nachbarn wegen Lärm eskalierte offenbar

Tödlich endete Sonntag früh eine Auseinandersetzung zwischen zwei Hausparteien in der Leystraße in Wien-Brigittenau. Kurz vor 6.00 Uhr erstach ein 42-jähriger Mann seinen 18-jährigen Nachbarn mit einem Küchenmesser. Der Tat waren Streitigkeiten um Lärmbelästigung vorausgegangen.

Laut Kriminalkommissariat Ost war es zwischen den beiden Parteien seit längerer Zeit immer wieder zu Streitereien gekommen. Der 42-Jährige hatte sich häufig über Partys beschwert, die in der darüber gelegenen Wohnung gefeiert wurden, da er und sein dreijähriger Sohn sich durch die laute Musik gestört fühlten.

Auch in der Nacht auf Sonntag fand wiederum eine Party statt. In den Morgenstunden rief der 42-Jährige bei den Ruhestörern an, woraufhin drei Personen vor der Tür des Mannes auftauchten. Dabei dürfte der Streit eskaliert sein. Der Familienvater versetzte mit einem Küchenmesser einem 18-jährigen Burschen einen tödlichen Stich.

(apa)