Bluttat nach Fußballmatch: Protestantische Fans erschlagen wahllos einen Katholiken

Nordirland: Polizei verhaftet sechs Verdächtige Angst vor Rache: Appell an katholische Minderheit

Bluttat nach Fußballmatch: Protestantische Fans erschlagen wahllos einen Katholiken © Bild: AP/Morrison

Protestantische Fußballfans in Nordirland haben nach dem Sieg ihrer Mannschaft einen Katholiken zu Tode geprügelt. Mehr als 20 mit Stöcken bewaffnete Anhänger der Glasgow Rangers fuhren Augenzeugen zufolge nach dem Spiel in den katholischen Stadtteil von Coleraine. Sie hätten die erste Person angegriffen, die ihnen über den Weg gelaufen sei, sagte ein ehemaliger Polizist. Ein 49-jähriger Mann wurde getötet, seine Frau und ein Nachbar erlitten Verletzungen. Der Zustand des Nachbarn wurde als kritisch beschrieben.

Einem Pastor zufolge tranken die Protestanten während der Übertragung des Premier-League-Spiels in Pubs reichlich Alkohol und fuhren dann in den von Katholiken bewohnten Teil der Stadt. Die Polizei nahm sechs Verdächtige fest und appellierte an die katholische Minderheit in Coleraine, keine Vergeltung zu üben. Ein katholischer Politiker machte die verbotene Untergrundorganisation Ulster Defence Association für die Gewalttat verantwortlich.

(apa/red)