Blutiges Massaker in Kirche schockt USA: Drei Tote bei Amoklauf nach Gottesdienst

Vier Personen verletzt. Persönliche Motive vermutet

Blutiges Massaker in Kirche schockt USA: Drei Tote bei Amoklauf nach Gottesdienst

Eine Bluttat in einer Kirche erschüttert die amerikanische Öffentlichkeit: Ein schwerbewaffneter Mann erschoss drei Menschen im Anschluss an einen Gottesdienst in einer Kleinstadt in Missouri. Mindestens vier Kirchgänger wurden nach Polizeiangaben verletzt. Hintergrund ist vermutlich ein persönlicher Streit.

Der Gouverneur des US-Staats, Matt Blunt, sprach von einer "schrecklichen Tragödie an einem friedlichen Ort des Glaubens". Der Gottesdienst der First Congregational Church in Neosho wurde in spanischer Sprache gehalten. Etwa 50 Personen nahmen daran teil, unter ihnen auch viele Kinder und alte Leute.

Die tödlichen Schüsse fielen nach dem Ende des Gottesdienstes. Anschließend nahm der Täter mindestens 25 Kirchgänger als Geiseln, ehe er sich nach zehnminütigen Verhandlungen der Polizei ergab und festgenommen wurde. Neosho liegt im Südwesten von Missouri, nahe der Grenze zu Oklahoma.

Der Schütze hatte zwei kleinkalibrige Handfeuerwaffen und eine Maschinenpistole mit einem großen Magazin dabei. Er sei verwandt mit einem Mitglied der Kirchengemeinde, sagte eine Sprecherin der Stadtverwaltung, Desiree Bridges. Polizeichef Dave McCracken teilte mit, am Vorabend habe es einen Zwischenfall gegeben, an dem sowohl der Schütze als auch eine Familie beteiligt gewesen sei, die die Kirche besucht habe.

(apa)