Blutbad in Pakistan: Dutzende Tote bei Selbstmordanschlag auf Begräbnisfeier

Beerdigter Polizist starb zuvor selbst durch Terrorakt

Blutbad in Pakistan: Dutzende Tote bei Selbstmordanschlag auf Begräbnisfeier © Bild: Reuters

Bei einem Selbstmordattentat in Pakistan während der Beerdigung eines Polizisten sind zwischen 27 und 37 Menschen getötet worden. Mehr als 60 Trauergäste wurden nach Behördenangaben bei dem Blutbad in der Nordwest-Grenzprovinz an der Grenze zu Afghanistan verletzt.

Der Polizist war nur wenige Stunden zuvor selbst bei einem Anschlag getötet worden, als eine Bombe am Straßenrand explodierte, wie es hieß. Dabei starben auch zwei seiner Kollegen.

Nach dem Anschlag in der Bergregion Swat seien 27 Leichen seien ins Zentralkrankenhaus in Saidu Sharif gebracht worden, sagte ein Arzt der Nachrichtenagentur Reuters. Die Polizei ging von noch mehr Opfern aus. Etliche Menschen hätten die Leichen von Angehörigen mitgenommen, um sie zu Hause für die Beerdigung zu präparieren.
(APA/red)