Bleiberg hatte mit Schlusslicht FC Lustenau Mühe

Bleiberg hatte mit Schlusslicht FC Lustenau Mühe

10.000 Zuschauern im Linzer Stadion wurde beim torlosen Remis im mit Spannung erwarteten Oberösterreich-Derby zwischen dem LASK und dem SV Pasching nur fußballerische Magerkost geboten.

Die beste Chance bei LASK - Pasching vergab Kocijan in der ersten Hälfte, als er für die Linzer nur die Latte traf. Auch nach der Pause blieb die Partie auf dürftigem Niveau, in der Schlussphase schienen sich beide Teams mit dem Remis zufrieden zu geben.

Knapper 1:0-Sieg von Bleiberg
Bad Bleiberg hatte mit Tabellenschlusslicht FC Lustenau mehr Mühe als erwartet. Das Spiel lief zwar 75 Minuten wie auf einer schiefen Ebene Richtung Lustenau-Tor, mehr als das 1:0 durch Hobel (19.) schaute aber für den Leader nicht heraus. Die Gäste, die sich zuvor am eigenen Strafraum einigelten, machten erst in der letzten Viertelstunde auf und brachten die Kärntner noch einmal ins Schwitzen. Einem Treffer von Köll in der 77. Minute wurde aber wegen Abseits die Anerkennung verwehrt.

Braunau gegen Untersiebenbrunn chancenlos
Der SV Braunau kassierte gegen Untersiebenbrunn eine verdiente 0:2-Heimniederlage. Während die Gastgeber in der Offensive vollkommen harmlos agierten, spielten die Niederösterreicher mit gefälligem Kombinationsfußball schnell nach vorne, profitierten beim Führungstreffer durch Scharner (27.) allerdings von einem schweren Abwehrfehler der Oberösterreicher. Mit einem abgefälschten Freistoß erhöhte Markus Aigner zehn Minuten später auf 2:0 für die Gäste.

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts am Spielverlauf. Nach der Roten Karte für Nestl wegen Torraubs war die Partie endgültig gelaufen, Kovacevic sorgte in der 76. Minute mit dem 3:0 für den Endstand. Es war dies die erste Heimniederlage für Braunau seit dem 24. Juli.

DSV Leoben und Wörgl trennten sich 2:2
Leoben und Wörgl trennten sich nach einer hart umkämpften und dramatischen Partie 2:2. Die Hausherren hatten schwungvoll begonnen, doch das 0:1 warf sie zurück. Erst in der Nachspielzeit der ersten Hälfte gelang Günter Friesenbichler nach einem Freistoß per Kopf der Ausgleich. Nach der Pause starteten die Steirer wieder mit viel Elan und gingen durch Dollinger auch verdient in Führung. Doch die Tiroler ließen den Kopf nicht hängen und schafften durch Martinez den Ausgleich, dem wie schon beim ersten Gegentreffer eine etwas fragwürdige Schiedsrichter-Entscheidung vorangegangen war.

Für den unrühmlichen Höhepunkt der Partie, die auch Rapid-Talentescout Peter Persidis im Stadion Donawitz verfolgte, sorgte Leobens Mittelfeldakteur Matthias Dollinger, der nach einem Revanchefoul an Thaler in der 79. Minute ausgeschlossen wurde. Danach versuchten die Gäste zwar alles, den numerischen Vorteil in einen Sieg umzumünzen, doch die DSV-Elf überstand diese Drangphase des Tabellenvorletzten ohne Gegentor.

Austria Lustenau fertigte Mattersburg 3:0 ab
Austria Lustenau ist am Samstag in der Ersten Division mit einem klaren Sieg in die Rolle des ersten Verfolgers von Spitzenreiter Bad Bleiberg geschlüpft. Die Vorarlberger fertigten Mattersburg verdient mit 3:0 (1:0) ab und waren dabei 90 Minuten lang die dominierende Mannschaft. Enzenebner, Vujic (Freistoß) und Olugbodi erzielten die Treffer der Lustenauer, die dem gegnerischen Mittelfeld keinen Raum zur Entfaltung ließen. Ein Schmidt-Kopfball (51.) war die einzige Chance der spielerisch schwachen Burgenländer, bei denen Kampfgeist allein zuwenig war für einen Punktgewinn.

Ergebnisse der 17. Runde

Bad Bleiberg - FC Lustenau 1:0 (1:0)
SV Braunau - SC Untersiebenbrunn 0:3 (0:2)
DSV Leoben - SV Wörgl 2:2 (1:1)
LASK - SV Pasching 0:0
Austria Lustenau - SV Mattersburg 3:0 (1:0)