Bizarr. Nur so lässt sich die Lage der großen Regierungspartei SPÖ beschreiben.

Am Ballhausplatz sitzt ein entmachteter Kanzler Alfred Gusenbauer. Und glaubt, mit seinem Coup, Infrastrukturminister Werner Faymann zum SP-Chef vorgeschlagen zu haben, den Kanzlersessel dauerhaft für sich gerettet zu haben. Auf der anderen Seite das Lager der Gusi-Töter: Die wollen Hoffnungsträger Faymann nun auch schleunigst ins Kanzleramt befördern, ehe die Selbstbeschädigung Knittelfeld’sche Dimensionen erreicht.

Kleines Problem dabei: Wer macht Gusi klar, dass er rasch aus freien Stücken abgeht? Wiens Bürgermeister Michael Häupl, einst Gusi-Macher, und der Kanzler reden nämlich nicht mehr miteinander. Anderen internen Gegnern spricht der Kanzler die Satisfaktionsfähigkeit ab und verweigert die Kommunikation. Ja, Alfred Gusenbauer ist wild entschlossen, die Krise auszusitzen. Und so leicht ist er aus seinem Amt gar nicht zu entfernen, wenn er partout nicht will.

Kein Wunder, dass in der SPÖ Schreckensszenarien kursieren. Gusenbauer per SP-Misstrauensantrag im Parlament abwählen? Undenkbar. Entlassung durch den Bundespräsidenten? Da wird Heinz Fischer nicht mitspielen. Mediale Schmutzkübelkampagne, lanciert aus den eigenen Reihen? Beschädigt die gesamte SPÖ. Im Falle von Neuwahlen einfach mit Werner Faymann als Spitzenkandidat ins Rennen gehen und den bockigen Kanzler am Ballhausplatz ignorieren? Kommt beim Wähler sicher ursuper an.

Mittlerweile wahrscheinlichste Variante der Gusenbauer’schen Amtsenthebung: Listige Änderung der SPÖ-Statuten am Parteitag, wonach Parteichef und Kanzler im Fall des Falles in einer Hand sein müssen. So wäre der Weg frei für Faymann. Bis dahin wird allerdings noch einiges Porzellan zerschlagen werden. SP-Insiderstory ab Seite 26. Bizarr. So endet auch die EURO für Österreich. Gerade noch Teamchef der Spielerherzen, wirft Josef Hickersberger plötzlich „aus persönlichen Gründen“ das Handtuch. Was wirklich zum unerwarteten Rücktritt von Hicke geführt hat und wer jetzt sein Nachfolger werden könnte ab Seite 108.